Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Flucht ins Chaos

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Flucht über das Haff


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


Hermann Sudermann - Erinnerung an einen ostpreußischen Dichter - Für weitere Infos hier klicken!

Hermann Sudermann


Gedenkschrift - 70 Jahre LO-NRW

70 Jahre LO Landesgr. NRW
für weitere Infos hier klicken


Auf der Flucht aus Ostpreußen: Frauen, Kinder und alte Männer waren gezwungen, sich über das zugefrorene Haff zu quälen
Auf der Flucht aus Ostpreußen: Frauen, Kinder und alte Männer waren gezwungen, sich über das zugefrorene Haff zu quälen

Eine „Evakuierung“, die den Namen nicht verdient
Die Flucht aus dem Osten führte ins Chaos
Die Menschen in Ostdeutschland hatten zwangsweise ausharren müssen,
bis es für viele von ihnen längst zu spät war.
Von Klaus J. Groth

Als die Winteroffensive der Roten Armee ab Januar 1945 in die deutschen Ostgebiete vordrang, war es für eine geordnete Flucht längst zu spät. 14 Millionen Menschen verließen ihre Heimat, zwei Millionen starben auf der Flucht durch Gewalt, Hunger und Kälte. Allein aus Ostpreußen versuchten zwei Millionen den rettenden Westen zu erreichen. Viele schafften es nicht. Dennoch listen Verzeichnisse historischer Ereignisse das unter dem Schlagwort „Evakuierung Ostpreußens“. Es war keine Evakuierung, es waren Chaos, Elend und Tod.

Die Menschen in Ostpreußen, in der Neumark, im Warthegau und Oberschlesien hatten geahnt, was ihnen bevorstehen könnte. Im August 1944 war Ostpreußens Gauleiter Erich Koch ein Plan zur Evakuierung der Zivilbevölkerung vorgelegt worden. Er wischte ihn beiseite: „Wer noch einmal von Räumung spricht, gilt als Verräter.“ Ende August erreichten erste Flüchtlingstrecks aus dem Gebiet Tilsit den Kreis Insterburg. Nahezu an jedem Tag zogen 10.000 Menschen mit Wagen, Pferden und Vieh durch die Dörfer. Halbverwildert wanderte eine Herde von 40.000 Rindern durchs Land.

Im Oktober 1944 brachten im kurzzeitig eroberten Nemmersdorf Soldaten der Roten Armee zahlreiche Bewohner des Dorfes viehisch um. Die abscheulichen Berichte aus Nemmersdorf waren später Grund für viele, vor der anrückenden Roten Armee zu flüchten.

14 Millionen verließen ihre Heimat

Dienststellen der NSDAP hatten ein Reiseverbot verhängt. Fahrkarten in Richtung Westen gab es nur mit Sondergenehmigung bei dringenden Familienangelegenheiten. Evakuierung wurde als Feigheit abgetan. Darum hatten die Bewohner es unterlassen, zu packen oder sich um Transportmöglichkeiten zu kümmern. Die sowjetische Winteroffensive, die am 12. Januar 1945 begann, traf sie unvorbereitet. Überhastet machten sich die Menschen zu Hunderttausenden bei minus 20 Grad und den heftigsten Schneefällen des Jahrhunderts auf den Weg. Über Autos und Motorräder verfügte nur die Wehrmacht. Die Menschen flohen zu Fuß, mit dem Handwagen, umgedrehte Tische ziehend. Glücklich, wer auf einem Pferde- oder Ochsenfuhrwerk saß. Mütter schoben ihre Kinderwagen durch den Schnee. Viele schleppten ihre Habe in unhandlichen Koffern.

Am 21. Januar waren noch einige Züge in Königsberg eingesetzt worden. Zehntausende versuchten, sie zu stürmen, mussten aber zum größten Teil zurückbleiben. Vier Tage steckten die Züge zwischen Heiligenbeil und Elbing fest, bei minus 15 Grad. Dann fuhren sie zurück, es gab kein Durchkommen mehr.

Schon vier Tage nach Beginn der Offensive herrschte auf den Straßen und Feldwegen Chaos. Die Rote Armee drang täglich 50 bis 70 Kilometer ins Reichsgebiet vor. Sie überrollte die Flüchtlingstrecks. Panzer schossen in die Kolonnen. Wer von den sowjetischen Soldaten umstellt wurde, dem drohten Misshandlung, Vergewaltigung oder Ermordung. Die Zahl der vergewaltigten Frauen wird auf 1,4 Millionen geschätzt. Es kam zu zahlreichen Massenvergewaltigungen. Nach Dokumenten des Bundesarchivs wurden Schwangere, Minderjährige, Bewohnerinnen von Altersheimen und Krankenschwestern nicht verschont. Die Kommandanten schritten nicht ein. Männer wurden in die Sowjetunion deportiert. Von den Flüchtlingen aus Ostpreußen kamen nach Schätzungen 300.000 auf der Flucht elend ums Leben.

Zwei Millionen starben auf der Flucht

Die Katastrophe weitete sich aus, als sowjetische Panzer am 22. Januar nach Elbing vorstießen. Ostpreußen war abgeschnitten. Es gab keinen Weg zur Weichsel mehr. Der Flüchtlingsstrom musste umkehren. Nur noch der Weg über das Frische Haff schien offen. Das war zugefroren, da konnte man den acht Kilometer langen Weg zur Frischen Nehrung schaffen. Über die schmale Landzunge hoffte man, den Hafen von Danzig zu erreichen. Für viele wurde das zur tödlichen Falle. Eiswasser stand 25 Zentimeter über der gefrorenen Oberfläche. Fuhrwerke brachen ein, weil sie von sowjetischen Tieffliegern beschossen wurden. Viele der Flüchtenden ertranken oder erfroren. Die verzweifelten Menschen wussten um die Gefahr auf dem Haff. Doch es war der einzige Weg, um in Danzig auf ein Schiff der Marine zu gelangen, das sie nach Westen bringen würde. Die Tragödie der Wilhelm Gustloff“ setzte ein schreckliches Ausrufezeichen in die Geschichte des unendlichen Leidens der Flucht aus Ostpreußen.

Von den Reichsdeutschen, die flohen oder vertrieben wurden, stellten die Schlesier mit 3,3 Millionen den größten Anteil. 2,9 Millionen mussten ihre sudetendeutsche Heimat verlassen. Danach stellten Ostpreußen mit zwei Millionen die nächste Gruppe. Etwa die gleiche Anzahl mussten aus der Kurmark und Pommern in eine ungewisse Zukunft ziehen. Zwei Millionen Deutsche entschlossen sich, in der von der Roten Armee eroberten Heimat zu bleiben. Sie wurden zu Hunderttausenden zur Zwangsarbeit deportiert, in Lager gesperrt oder im Alltag drangsaliert.
   

Quelle:
© Preußische Allgemeine Zeitung www.preussische-allgemeine.de - Ausgabe 03/20 - 17.01.2020


Die Kämpfe um Ostpreußen und das Samland 1944-1945

Quelle: Preussen-Mediathek - www.youtube.com/watch?v=1OSowHJj0A8

HKG Landkreis Königsberg / Preussen-Mediathek - 25.05.2014

  

 

Die Kämpfe um Ostpreußen und das Samland 1944-1945
Bereits Mitte der neunziger Jahre veröffentlichte der Autor Helmut Borkowski die Arbeit "Die Kämpfe im Samland", eine akribisch recherchierte und geschilderte Beschreibung der Kampfhandlungen 1944/1945. Der Leser konnte die Verteidigung, die Eroberung und den Verlust von jedem Dorf, jeder Brücke, jedes Bahnhofes im Samland nachvollziehen, anhand eines umfangreichen Quellenmaterials. -
Dieses Quellenmaterial konnte der Autor Helmut Borkowski nun mit russischen Quellen erweitern. Er hat nun eine erweiterte Neuauflage 2014 seines Buches "Die Kämpfe um Ostpreußen und das Samland 1944-1945" vorgelegt. -
Weitere Informationen mit einer Leseprobe, Buchrezension und Bestellhinweis finden Sie hier: Artikel lesen ...


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseiten sind optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.
 

www.Ostdeutsches-Forum.net/Zeitgeschichte
  


Dt. Rußlandpolitik Phoenix aus der Asche verspielte Chance Frieden diktieren Die letzten Tage Paul Hirsch Kabeldepesche Polnisch-Sowj. Krieg Novemberrevolution Sofias Versailles Polens Ostgrenze Brutale Verdrängung Diktat von Trianon Selbstbestimmung Seedienst Ostpreußen Dienstantritt 1921 Volksabstimmung Sender Königsberg Polnischer Korridor Sendestelle Danzig Das Memelland Die Annexion Weimarer Republik Arierparagraph Jagd auf Deutsche letztes Hindernis Lebensraum im Osten Polens Außenpolitik Sudetenland Verhaftungswelle Die stillen Teilhaber Jablunka-Pass Der Weg in den Krieg Die Westerplatte vergessene Opfer Stalin überfällt Polen Lübeck Enigma Wubnschkonzert Tausend-Bomber-Angriff WK2-»Wahrheiten« Kriegsziel: Siegfrieden Feuersturm Moskauer Konferenz Kassel ausradiert Teheraner Konferenz Monte Cassino Luftangriffe auf Berlin Operation Walküre drängten die Russen »Reiner Tisch« Großangriff 1945 Marienburg 1945 Breslau Nacht von Potsdam Unternehmen Hannibal Wilhelm Gustloff Steuben Goya Retten ... Dresden 1945 Flucht ins Chaos Swinemünde Karl Dönitz Wolfskinder Benesch-Dekrete Stettin Potsdam Emsland 1945 polnisch Ungarndeutsche Die Abrechnung ... Die Willkürakt ... DRK-Suchdienst Trümmerfrauen Völkerrechtswidrig ethnische Säuberung mit Lug und Trug Bierut-Dekrete Bücherverbrennung Lastenausgleich Vertriebenengesetz deutsche Schulden Die Vertreibung Dialog führen Deutsche Identität Befreiung oder ... Die Kunst ... Die Mär ... Polen waren ... misslungen Was kostet ... Geistiges Tagebuch Stalins Angriffspläne nur blanker Hass Zweimal alles verloren Rote Kommandos Vertragstexte Einheit ohne Osten Vergangenheit Ungarn bewies Willen Österreich


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 6,4 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2021  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 15. Januar 2021

zur Feed-Übersicht