Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Zweimal alles verloren

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Wege übers Land


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Szene aus „Wege übers Land“: Ursula Karusseit und Erik S. Klein - Bild: Archiv
für weitere Infos Bild anklicken!

Zweimal alles verloren
»Wege übers Land« waren Wege des Schreckens:
Ein Erlebnisbericht des Grauens von Bernhard Ax

Ich habe den 1968 entstandenen fünfteiligen Film „Wege übers Land“ des DDR-Fernsehens gesehen. Er war ganz interessant und auch spannend und besetzt mit bekannten Schauspielern aus der DDR, wie Ursula Karusseit, Armin Müller-Stahl, Angelika Domröse und Erik S. Klein.

Die Handlung des Films verlief genau nach den vorgegebenen politischen Richtlinien der SED-Führung unter Walther Ulbricht. Nur so war es zur damaligen Zeit überhaupt möglich, das Thema „Flucht und Vertreibung“ öffentlich zu machen, eben nach dem in Beton gegossenen Dogma „Wir Deutsche waren an allem schuld“.

Auch meine Familie musste diese „Wege übers Land“ gehen, von Ende Oktober 1944 bis Anfang September 1945, von Auertal (Stumhorn) an der ostpreußisch-litauischen Grenze bis nach Kreischau in der damaligen Provinz Sachsen. Fast ein Jahr lang waren wir mit Zwischenstationen auf diesen Wegen unterwegs. Diese Wege waren für uns Wege des Schreckens: Mein Vater wird seit Februar 1944 in der Ukraine vermisst. Im Januar 1945 zogen auch wir mit unzähligen anderen Vertriebenen über das zugefrorene Frische Haff, attackiert von russischen Tieffliegern, dann entlang der Ostseeküste.

Ich sehe noch heute endlose Straßen voller Eis und Schnee vor mir und rieche den beißenden Qualm brennender Städte. Ich bin müde, habe Hunger und meine Füße schmerzen, Tote liegen am Wegesrand und über uns das stählerne Dröhnen feindlicher Flugzeuge. Ich stehe mit dem Großvater hinter verlassenen Kasernen auf Abfallplätzen, der Großvater kratzt mit dem Taschenmesser dick verschimmelte trockene Brotrinden ab und gibt sie mir, ich stecke sie in den Mund und esse sie, obwohl sie gallebitter schmecken.

Im Frühjahr 1945 will mich ein russischer Soldat erschießen, noch jahrelang erlebte ich im Traum immer wieder diese Szene und schrie wie am Spieß. Ich springe nach Bombenangriffen über zischende und flackernde Reste von Phosphorbomben auf verbrannten Straßen.

Im Juli 1945 starb in Berlin meine Mutter an Typhus und Lungenentzündung. Als wir im September 1945 in Kreischau, Kreis Weißenfels ankamen, waren wir alle ausgehungert, erschöpft und sehr krank. Auf dem Platz des 21. September wurde das Land des im Juli 1945 mit den Amerikanern in den Westen gegangenen Rittergutbesitzers Baron von Lübbers aufgeteilt, auch meine Großeltern erhielten fünfeinhalb Hektar Land (22 Morgen). Dieses Land wurde unsere einzige Existenzgrundlage und bewahrte uns vor dem Verhungern.

Es wurde uns zehn Jahre später wieder weggenommen, weil meine Großeltern nicht in die Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft eintreten wollten und mein Großvater sich weigerte, als Nachtwächter für die LPG zu arbeiten. Bauer wollte er sein und bleiben, aber als sein eigener Herr und nicht als Landarbeiter in einer „Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft“. Für private Einzelbauern aber war im beginnenden „sozialistischen Frühling auf dem Lande“ kein Platz mehr.

Vor Kummer über diesen zweiten Verlust ihres Landes erlitt meine Großmutter im Juni 1955, nur etwa acht Wochen nach dem Verlust ihrer Neubauernstelle, einen Schlaganfall, an dem sie starb. Mein Großvater kam den Rest seines Lebens nicht über den Verlust hinweg. Er erzog noch meine Schwester und mich, damals 12 und 14 Jahre alt, und verstarb 1966.

Ich selbst wurde etwa zehn Jahre lang ständig von den Genossen der „Horch-und-Guck-Kompanie“ beobachtet, weil ich mir nie das Maul verbieten ließ und keinen Hehl daraus machte, ein Ostpreuße zu sein, so wie es auch meine Großeltern waren.

Und, Ironie des Schicksals: Am 11. September 1969 machte unsere Meistergruppe einen „freiwilligen Subbotnik“ zu Ehren des 20. Jahrestages der DDR. Am Abend dieses Tages wurde ich in Weißenfels nach einem Gaststättenbesuch von einem Spitzel, der mit mir am Tisch saß und kräftig mitschimpfte, angezeigt und auf dem Bahnhof verhaftet.

„Sie, Herr Ax, werden im Gefängnis für uns den Sozialismus mit aufbauen!“ sagte der Staatsanwalt. Erst am 9. März 1972 war ich wieder ein freier Mann.
 

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt Ausgabe 41 / 15.10.2011

___________________________
weitere Informationen:
DDR-Film „Wege übers Land“
http://de.wikipedia.org/wiki/Wege_übers_Land;
www.fernsehserien.de/index.php?serie=4704;
www.fernsehserien.de/index.php?serie=4704&seite=12;

Wege übers Land - I. Film
www.youtube.com/watch?v=cMFSPTav7D8;
Wege übers Land - II. Film
www.youtube.com/watch?v=iFdlUycaGbg;
Wege übers Land - III. Film
www.youtube.com/watch?v=MoDxw0MYxDM;
Wege übers Land - IV. Film www.youtube.com/watch?v=Q3HZT-3I1Nw;

Wege übers Land - V. Film www.youtube.com/watch?v=lPHV6MLGLVI;

Wolfgang Thierse: Flucht und Vertreibung in der DDR
 


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseiten sind optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.
 

www.Ostdeutsches-Forum.net/Zeitgeschichte
   


Dt. Rußlandpolitik Phoenix aus der Asche verspielte Chance Frieden diktieren Kabeldepesche Selbstbestimmung Seedienst Ostpreußen Dienstantritt 1921 Volksabstimmung Polnischer Korridor Sendestelle Danzig Das Memelland Die Annexion Weimarer Republik Arierparagraph Jagd auf Deutsche letztes Hindernis Lebensraum im Osten Polens Außenpolitik Verhaftungswelle Die stillen Teilhaber Der Weg in den Krieg Die Westerplatte vergessene Opfer Stalin überfällt Polen Tausend-Bomber-Angriff WK2-»Wahrheiten« Kriegsziel: Siegfrieden Feuersturm Moskauer Konferenz Kassel ausradiert Teheraner Konferenz Operation Walküre drängten die Russen »Reiner Tisch« Großangriff 1945 verbotene Rettung Retten ... Dresden 1945 Swinemünde Wolfskinder Benesch-Dekrete Stettin Potsdam Emsland 1945 polnisch DRK-Suchdienst Trümmerfrauen Völkerrechtswidrig ethnische Säuberung mit Lug und Trug Bierut-Dekrete Bücherverbrennung Lastenausgleich Vertriebenengesetz deutsche Schulden Die Vertreibung Dialog führen Deutsche Identität Befreiung oder ... Die Kunst ... Die Mär ... Polen waren ... misslungen Was kostet ... Preußen verbieten? Geistiges Tagebuch Stalins Angriffspläne nur blanker Hass Zweimal alles verloren Rote Kommandos Vertragstexte Einheit ohne Osten Deutsche Tabus Ungarn bewies Willen Österreich


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht