Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Tote auf Müllkippe

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Gebeine entsorgt


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Polen: Tote Deutsche auf Müllkippe entsorgt

Stettin - Unzählige Überreste von Toten fanden vergangene Woche Spaziergänger auf einer illegalen Müllkippe im polnischen Ostseebad Pobierowo [Preußische Provinz Pommern]. Wie viele Menschen hier "entsorgt" wurden weiss man noch nicht. Die alarmierte Polizei und Spezialisten aus der Abteilung für Forensische Medizin in Stettin sprechen von möglicherweise hunderten Skeletten auf einem riesigen Areal und können es nicht fassen, wie Menschen so "würdelos und barbarisch", tote Artgenossen einfach auf den Müll werfen konnten. Inzwischen weiß die nach dem Fund eingeschaltete Staatsanwaltschaft bereits woher die menschlichen Überreste stammen, da auch fast gleichzeitig auf dem Gelände einer ehemaligen Kirche in Gostyn [Preußische Provinz Posen] in der Woiwodschaft Großpolen "rote Fragmente von menschlichen Überresten" durch spielende Kinder gefunden wurden. Baufirmen hatten hier Gräber, vielleicht auch ein Massengrab menschenverächtlich mit Schaufelbaggern ausgehoben und alles illegal nahe der Ostsee entsorgt. Hier türmen sich jetzt Berge mit Erde, menschlichen Schädeln und Knochen. In nur einem dieser Hügel mit einem Volumen von 40x40x2 Meter fanden die Gerichtsmediziner die Reste von über 30 Menschen.

Nach Berichten regionaler Medien stand an der Stelle wo jetzt die Deutschen ausgegraben wurden früher eine evangelische Kirche, die nach dem Kriege erst geplündert und dann nach und nach durch Häuslebauer abgebaut wurde. Dass hier sich auch Gräber befanden soll angeblich Nachbarn dadurch bekannt gewesen sein, dass sich hier bis zuletzt noch alljährlich ältere Deutsche zu Besuch einfanden, die an der Stelle Kerzen anzündeten und Blumen hinterlegten. Die Stadtverwaltung wusste aber angeblich nicht, dass es neben der Ruine der Kirche auch einen großen Friedhof oder sogar ein Massengrab gab, da dies aus Plänen und Berichten nicht hervorgehe. Dass es einige Gräber gab, war allerdings bekannt. Im Jahr 1997 beschloss die Gemeinde das Grundstück mit dem Restgebäude an einen Investor zu verkaufen. Als dieser allerdings erfuhr, dass hier menschliche Überreste liegen sollen, entschloss er sich hier nicht zu bauen sondern das Areal weiterzuverkaufen. Der neue Käufer machte sich um den "Friedhof" mit den menschlichen Überresten keine Sorgen. Er liess alles auf LKW verladen und in die Nähe der deutschen Touristen in Pobierowo wie Müll entsorgen.


Nach einem Zeitungs-Bericht vom Freitag soll die Fundstelle in Gostyn immer noch nicht gesichert und eingezäunt zu sein. Überall liegen Fragmente menschlicher Skelette herum. Warum die Stadt das Grundstück im Jahre 1997 aus dem kulturellen Bestand ausgliederte und es an einen privaten Investor verkaufte ist unklar. Es gibt Hinweise darauf, dass die Toten an dem Kirchengrund möglicherweise nicht alle hier ordentlich beerdigt wurden. Der stellvertretende Bürgermeister machte Andeutungen, die Geschichte der Stadt und die Masse der jetzt gefundenen Toten mit etwa gleichaltrigen Knochen liefert möglichweise weitere Indizien.

Ende August 1939 bis hin zum dritten September, also als die Deutsche Wehrmacht in Polen einrückte, verschwanden in Gostyn, genauso wie in allen anderen Städten und Regionen des Ostens, wo Deutsche und Polen dreier Religionen zusammenlebten, zehntausende Deutsche die meist seitdem als vermisst gelten. Die restlichen fand man schon Tage nach ihrem Verschwinden ermordet irgendwo auf. Gostyn z.B. ist heute Partnergemeinde Dresdens. Und ausgerechnet in der sächsischen Hauptstadt sollen 1940 angebliche polnische Mitglieder einer Gostyner Widerstandsgruppe hingerichtet worden sein. 

Während man in Dresden kürzlich den Gostyner "Widerstandskämpfern" ein Marmor-Denkmal enthüllte, liegen die Deutschen auf einer Müllkippe von Pobierowo. Was wir hierzu gefunden haben waren nicht etwa die Beweise dazu, dass die in Dresden hingerichteten Polen tatsächlich Widerstandskämpfer waren, sondern schier unglaubliche Dinge. So wurden in Gostyn und anderswo im deutsch besetzten Polen polnischen Beamte oder Geschäftsleuten Arbeit und Lizenzen entzogen. Nutzniesser waren aber nicht wie bisher allgemein verbreitet ethnische Deutsche, sondern polnische Juden. Dies war sogar bis Ende 1944 so, was Sie selbst leicht an Eintragungen aus Ahnenforschungsforen/Adressbüchern in Verbindung mit Suchmaschinen zu jüdischen Namen und Nachnamen feststellen können.

Übrigens ist auch der Familiennamen des Bürgermeister von Marienburg (Malbork) [Preußische Provinz Westpreußen] "Rychlowski" laut jewish.org ein jüdischer Nachname wie Zwanziger, Süß oder Sauer. In seiner Stadt wurde Ende 2008 ein Massengrab mit mindestens 2.500 Deutschen, meist Frauen und Kindern, entdeckt. Rychlowski hatte versucht das Massengrab zu verschleiern, die Toten mit Baggern exhumieren lassen und dann gemeinsam mit dem deutschen Volksbund Kriegsgräberfürsorge dafür gekämpft, dass die deutschen Überreste nicht in Malbork beerdigt werden. Auch der Volksbund wird nach unseren Erkenntnissen von Menschen mit jüdischen Familiennamen beherrscht. Sie finden sie sowohl über den nachfolgenden Link, als auch über Listen im "Polskaweb Forum". Wenn wunderts denn dann noch, dass auch der Gostyner Bürgermeister Wozniakowski auf solchen Listen steht.

Ende des vergangenen Jahres wurden bei Baggerarbeiten für das neue polnische Nationalstadium unzählige Knochen und Schädel von Menschen gefunden. "Polskaweb" konnte leider nicht herausfinden wer diese Toten waren. Da man aber diese Funde auch auf einer Müll-Deponie entsorgte, kam die Sache an die Öffentlichkeit. Wir gehen davon aus, dass es deutsche Zwangsarbeiter waren die man hier bereits vor Jahrzehnten verscharrt hatte.

Quelle:
http://polskaweb.eu, Nachrichten Schlagzeilen, 11.07.2010,
http://polskaweb.eu/die-deutsch-polnische-versoehnung-im-realitaet-7652.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2010
 


Marienburg vergessen Bömischer Beton Unsere Deutschen Habermanns Mühle Volkstrauertag neues Massengrab angeblich rechtsextrem Polizei schützt ... Opfer nicht alleinlassen Denkverbote? Arbeit blockieren Anerkennung bpb-Einseitigkeit WKI-Schuldenfrei Umbenennungen Blick verhindern Schoeps verläßt ... Meinungsfreiheit Schlechter Charakter Tag der Heimat Meinungsfreiheit Steinbach hat recht Zentralrat steigt aus Kurisches Haff Massengrab in Mähren Kammerjägerei Amerikaner fordern Tirol: Schilderstreit Lammert lehnt ab Ilja Ehrenburg Pressewächter Linke Verlogenheit Potsdam - Erinnerung Wächteramt Tote auf Müllkippe Moralisch versagt Berliner Gedenkpolitik Polen als Berater Klartext aus Zürich Marienburg der Weg zur Fußnote Verhandlungen ... Westpreußen-Museum Tag der Befreiung? Professoren klagen Chauvinismus ... 60 Jahre PAZ ... beschlagnahmt ... Skeptischer Blick Ortsschilder in OS Deutsches Rupfhuhn Erinnerungskultur Zahlendiskussion Verhaltener Applaus Zentralrat fordert ... Tschechischer Beirat Länderkleptomanie ÖVP lobt Fischer Tschechien in Bayern Samstagsschulen Studie über BdV Zentrum wird größer Melderegister Steinbach verzichtet Wirbel um Grundschule Opfer der Gustloff Buh-Rufe Giesche Kattowitz einfach preußisch Ehrgeizige Forderungen Verzichtsforderung ... eigenes Museum ... Bundesregierung Streit um Steinbach Polen fordern ... Deutsche Erben Hitlers Schulden vom Osten abgewandt Gordischer Knoten ... entschädigt Darstellung Gewirbelt und gewurzelt Schweigen in Polen


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht