Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Deutsche Erben

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
... entschädigt


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Polen: Deutsche Erben erhalten ihren Besitz zurück

DANZIG. Einer behördlichen Schlampigkeit ist es zu danken, daß die deutschen Erben eines Hauses in Danzig (Gdańsk) ihr Eigentum nun gerichtlich zugesprochen bekommen haben. Das Urteil des Danziger Berufungsgerichtes, das in ganz Polen mit Unruhe erwartet wurde und am Mittwoch vor Silvester fiel, beendet letztinstanzlich den jahrelangen Streit um ein Landhaus im Stadtteil Oliva.

Das zweistöckige Mehrfamilienhaus im Villenviertel Pelonken des 1926 nach Danzig (damals Freie Stadt) eingemeindeten Oliva war seinem ursprünglichen Besitzer August Lindhoff 1946 durch Urteil des bereits polnischen Danziger Amtsgerichts zurückgegeben worden. Die Enteignung gleich nach Kriegsende wurde rückgängig gemacht. Bis 1945 befand sich in der Villa das „Weiße Lamm“, in der Vorkriegszeit eine der beliebtesten Gaststätten von Oliva.

Als der Besitzer 1963 als Bürger der Volksrepublik Polen starb, erbten seine in der Bundesrepublik lebenden Angehörigen die Immobilie. Wie polnische Zeitungen übereinstimmend berichten, habe der Schwager Lindhoffs sich 1977 nicht mehr in der Lage gesehen, das Anwesen zu bewirtschaften. Daraufhin wurde es vom polnischen Staat gegen den Willen des Eigentümers beschlagnahmt.

Im Grundbuch standen die rechtmäßigen Eigentümer

Der damalige Stadtpräsident Jerzy Młynarczyk ließ in dem Landhaus an der heutigen ulica Polanki 58 fünf Familien einquartieren. Allerdings versäumten die volkspolnischen Beamten, das Grundbuch zu ändern. Dort stehen weiterhin die Namen der Erben Lindhoffs.

Nach dem Systemwechsel ging das Haus 1991 in den Immobilienbestand Danzigs über. Ende der neunziger Jahre wandten sich die Besitzer an die Behörden der Stadt um Rückgabe des Besitzes. Der daraufhin notwendige Prozeß ging 2007 günstig für die Erben aus: Das Landgericht Danzig ordnete die Rückgabe der Immobilie an die rechtmäßigen Eigentümer an.

Die Stadt klagte dagegen und verlor jetzt. Grund: Über die Enteignung war damals nur ein bloßes Dokument ausgestellt worden, das keine notarielle Urkunde darstellte. Das Gericht legte den Erben jedoch auf, der Stadt die Unterhaltungskosten von 82.000 Złoty (umgerechnet mehr als 20.000 Euro) für die Instandhaltung des Landhauses zu erstatten. In der Berufung gegen das erstinstanzliche Urteil hatte die Stadt mehr als das Zehnfache angesetzt, konnte die Aufwendungen aber nicht belegen.

„Das Problem betrifft ganz Polen“

Stellvertretend für das chauvinistische Lager reagierte die Chefin der Polnischen Treuhand, Dorota Arciszewska-Mielewczyk, mit Empörung auf das Urteil. „Wir alle bezahlen den Deutschen Entschädigungen“, wird die 41jährige Senatorin der sozialkonservativen Kaczyński-Partei PiS von der Rzeczpospolita zitiert. „Wohl erst, wenn der Premier selbst Entschädigungen zahlt, wird sich in unserem Recht etwas ändern.“

Der Pressesprecher des Stadtpräsidenten Antonim Pawlak sagte dem Internetportal www.mmtrojmiasto.pl, daß während der kommunistischen Periode die Gemeinden viele Wohnhäuser „übernommen“ hätten, deren Besitzer nicht in der Lage waren, diese zu unterhalten. Pawlak sei nicht bekannt, ob jemand die Herausgabe anderer Gebäude in städtischer Verwaltung fordere. „Wir haben jetzt erstmals einen solchen Fall. Gdingen hat mehr davon. Das Problem betrifft ganz Polen.“

Im polnischen Recht gibt es eine Lücke, die deutschen Erben ermöglicht, ihren Besitz in den ehemaligen deutschen Ostgebieten zurückzuerhalten. Die gesetzlichen Bestimmungen sagen nichts über den Verlust des Erbrechtes der Erben von deutschen Eigentümern. Polnische Gerichte und Ämter müssen sich gegenwärtig mit Hunderten Rückgabeforderungen befassen.

Bekannt wurde der Fall der Agnes Trawny aus Narthen (Narty) in Ostpreußen, die seit 2003 auf Rückgabe ihres Familienbesitzes klagt. Kurz vor Weihnachten sprach ihr ein Gericht in Allenstein (Olsztyn) eine Entschädigung in Höhe von umgerechnet 262.000 Euro aus. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Als Spätaussiedlerin war Trawny in den siebziger Jahren in die Bundesrepublik gegangen. Auch in diesem Fall hatte der polnische Staat die Güter beschlagnahmt, ohne das Grundbuch zu ändern. (ru)

Quellen:
Text: JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co., Nachrichten, 12.01.2010,
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M55717b98f14.0.html;
Farbfoto: http://polskaweb.eu/polnisches-gericht-restituiert-haus-an-deutsche...;
s/w-Foto: http://www.danzig-online.pl/pict/hoffmanne.html;

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum
____________________________
weitere Informationen:
05.01.2010: Deutsche erhalten Haus zurück
http://www.welt.de/die-welt/wirtschaft/article5731068/Deutsche-erhalten-Haus-zurueck.html;
02.01.2010: Erstmals Rückgabe ursprünglich deutschen Eigentums an deutsche Erben in Polen
 http://de.altermedia.info/general/erstmals-ruckgabe-ursprunglich-deutschen-eigentums...;

30.12.2009: Polnisches Gericht spricht deutschen Erben Haus in Danzig zu
http://de.news.yahoo.com/2/20091230/twl-polnisches-gericht-spricht-deutschen-4bdc673.html;
30.12.2009: Deutsche Erben erhalten Haus in Danzig
http://polskaweb.eu/polnisches-gericht-restituiert-haus-an-deutsche-624527523.html;


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2010
 


Marienburg vergessen Bömischer Beton Unsere Deutschen Habermanns Mühle Volkstrauertag neues Massengrab angeblich rechtsextrem Polizei schützt ... Opfer nicht alleinlassen Denkverbote? Arbeit blockieren Anerkennung bpb-Einseitigkeit WKI-Schuldenfrei Umbenennungen Blick verhindern Schoeps verläßt ... Meinungsfreiheit Schlechter Charakter Tag der Heimat Meinungsfreiheit Steinbach hat recht Zentralrat steigt aus Kurisches Haff Massengrab in Mähren Kammerjägerei Amerikaner fordern Tirol: Schilderstreit Lammert lehnt ab Ilja Ehrenburg Pressewächter Linke Verlogenheit Potsdam - Erinnerung Wächteramt Tote auf Müllkippe Moralisch versagt Berliner Gedenkpolitik Polen als Berater Klartext aus Zürich Marienburg der Weg zur Fußnote Verhandlungen ... Westpreußen-Museum Tag der Befreiung? Professoren klagen Chauvinismus ... 60 Jahre PAZ ... beschlagnahmt ... Skeptischer Blick Ortsschilder in OS Deutsches Rupfhuhn Erinnerungskultur Zahlendiskussion Verhaltener Applaus Zentralrat fordert ... Tschechischer Beirat Länderkleptomanie ÖVP lobt Fischer Tschechien in Bayern Samstagsschulen Studie über BdV Zentrum wird größer Melderegister Steinbach verzichtet Wirbel um Grundschule Opfer der Gustloff Buh-Rufe Giesche Kattowitz einfach preußisch Ehrgeizige Forderungen Verzichtsforderung ... eigenes Museum ... Bundesregierung Streit um Steinbach Polen fordern ... Deutsche Erben Hitlers Schulden vom Osten abgewandt Gordischer Knoten ... entschädigt Darstellung Gewirbelt und gewurzelt Schweigen in Polen


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht