Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Meinungsbildung

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Schindluder mit Toten
Marienburg: kein Hotel
Heuchler, Lügner ...


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Marienburg:
Auch Kriegsgräberfürsorge bildet jetzt Meinungen

Der Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. der sich seit Monaten um die in einem mysteriösen Massengrab im Zentrum der polnischen Stadt Malbork (Marienburg / Westpreußen) gefundenen Überreste von mindestens 2.050 Menschen kümmert macht jetzt auch selbst Meinung zu dem Fall und gerät hierdurch in den Verdacht die Dinge nicht nur im Sinne seiner Spender und Auftraggeber durchzuführen, sondern sich mit subjektiven Äusserungen in die Politik einzumischen.

Polskaweb hat einen Brief an den Volksbund geschrieben, welchen wir Ihnen nicht vorenthalten möchten. Unsere Kritik richtet sich in erster Linie gegen Ausführungen von Mitarbeitern des Volksbundes zum Marienburg-Martyrium in einer aktuellen Pressemitteilung.

Polskaweb: wir sind etwas sehr erstaunt über Ihre teilweise sehr wenig objektive Berichterstattung über das Massengrab in Marienburg. Wir wissen, dass Sie sehr viel über das wissen was an dem grausamen Ort seit Monaten schief läuft, worüber Sie aber garnicht berichten. Stattdessen verbreiten Sie dubiose Aussagen der Marienburger Stadtväter in einer Form welche dem Leser andere Umstände der Ereignisse heute und damals suggerieren sollen. Besser schreiben Sie garnichts, denn das was Sie jetzt melden, passt wenig zu Ihrer Aufgabe.

Sie behaupten u. a.:

"Keinerlei Hinweise gibt das Grab frei, keine Kleidungsreste, keine Waffen, Knöpfe oder anderes. - Also ist niemand zu identifizieren -. Soviel nur scheint gewiss: Es handelt sich überwiegend um deutsche Zivilbürger, -gestorben gegen Ende des Zweiten Weltkrieges-"

Wieso ist niemand zu identifizieren? Doch nur weil keiner dafür etwas tut, auch Sie nicht, eher dagegen müssen wir ja nun feststellen. DNA Tests im Vergleich zu jenen von Verwandten von vermissten Marienburgern würden schon Ergebnisse bringen können. Hierzu muss man ja nicht alle Überreste untersuchen, es reichen die Schädel einer Gruppe, wie z.B. die der armen Kinder. Wieso suggerieren Sie, dass diese Menschen im Massengrab gegen Ende des zweiten Weltkrieges ums Leben kamen? Womit belegen Sie ihre Erkenntnis. Natürlich wurden Gegenstände gefunden. Haben Sie davon nichts erfahren? Wo sind denn die etwa 90 % aller verschwundenen Schädel mit Einschusslöchern geblieben? Sie sind doch schon seit Monaten vor Ort? Haben Sie sich nicht gewundert warum es auf einmal nur noch 28 davon sind?

"Berücksichtigt man, was sich im Frühjahr 1945 in Marienburg ereignete, dann lässt sich schließen, dass unter den Toten sowohl Marienburger Einwohner sind als auch Flüchtlinge aus Ostpreußen, Soldaten und vielleicht auch Zwangsarbeiter. Die meisten dürften infolge der heftigen Gefechte um die Stadt und deren Bombardierung ums Leben gekommen sein. Überall lagen damals Leichen, auf den Straßen, in den Wohnungen, Ruinen und Kellern. Deren rasche Bestattung bei den ansteigenden Frühlingstemperaturen war eine hygienische Notwendigkeit – und an Bombentrichtern mangelte es nicht"

Sie wissen genau, dass diese Toten von denen Sie hier sprechen durch den Pfarrer Konrad Will bereits kurz nachdem die Deutschen Soldaten abgezogen waren, beerdigt wurden. Sie wissen auch, dass es keine Bombentrichter gab, denn auf Marienburg selbst ist während des ganzen Krieges keine einzige Bombe gefallen. Granaten konnten niemals einen solchen Trichter von fast 5.000 Quadratmeter erzeugen den man dann noch mit steinhartem, gefrorenen Boden zugeschüttet haben sollte. Das polnische Haus, unter denen teilweise die Opfer gefunden wurden, wurde nicht einmal beschossen von den Sowjets oder Deutschen. Wenn Sie die Örtlichkeiten an der ul. Solna überhaupt einmal persönlich begutachtet haben, wovon wir ausgehen wollen, müssen Sie festgestellt haben, dass das gesamte Grab in der ehemalige Unterkellerung des Hotels Drei Kronen und einigen Nachbargebäuden angelegt wurde. Die Mauerreste sind überall noch erkennbar. Wieso sprechen Sie eigentlich überhaupt vom Frühjahr 1945? Warum erwähnen Sie nicht die Kinder welche durch aufgesetzte Kopfschüsse getötet wurden und warum erwähnen Sie nicht die schändliche Exhumierung (Bagger) durch den Bürgermeister sondern schreiben etwas von "feiner und säuberlicher" Arbeit in dem Massengrab?

"Abends bringen sie diese zum Friedhof und legen sie in zwei Wellblechgaragen ab. - Dort sind sie sicher-".

Vor wem denn sicher ? Es haben mindestens 3 Leute hierzu einen Schlüssel, unter anderem die "rechte Hand" von Bürgermeister Rychlowski, der ja nicht gerade für saubere Hände in der ganzen leidlichen Angelegenheit bekannt ist.

"In Malbork selbst gibt es kein geeignetes Gelände für eine Beerdigung".

Das ist nicht richtig, obwohl Bürgermeister Rychlowski so etwas behauptet, um die "lästigen" Deutschen so schnell wie möglich aus der Stadt zu bekommen, und das wissen Sie genau. Der Heimatverein Marienburg hat Ihnen bereits einen geeigneten Platz empfohlen. Stattdessen plädieren auch Sie für das Verbringen der unschuldigen Frauen und Kinder auf Soldatenfriedhöfe, welche sich auch einige Täter-Überreste beherbergen dürften.

Wir sind etwas schockiert über Ihre fehlende Loyalität zu den Opfern, ihren Angehörigen sowie gegenüber aller Deutschen und ihren Nachkommen die nicht Vollstrecker sondern selbst Opfer von Raub, Mord und Gewalt vor, während und nach den beiden Weltkriegen geworden waren. Sie können sich doch nicht mit solchen Behauptungen auf die Stufen der "Bild Zeitung", "Fakt" oder ähnlichen Meinungsfabriken stellen. Sie sollten als Verband der großzügig seit Jahrzehnten mit Spenden unterstützt wird, sich nicht in die Politik einmischen. Und wenn Sie dies dennoch tun, dann berichten Sie bitte objektiv.


Pressemitteilung von: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.

Viele der Gebeine im jüngst entdeckten Massengrab von Marienburg sind nicht mehr zu identifizieren. Es gibt kaum Informationen und wenig Indizien, die helfen könnten, das Schicksal dieser Menschen zu klären.

Rätsel um ein Massengrab mit über 2.000 Opfern
Wer sind die Toten von Marienburg?

Es ist ein grausiger Fund, der bis heute viele Rätsel aufgibt. Ort des Geschehens ist die für ihre prächtige Ordensburg bekannte polnische Stadt Malbork, früher Marienburg, etwa 60 Kilometer südlich von Danzig. Anfang Oktober des vergangenen Jahres stießen dort Arbeiter beim Ausheben der Baugrube für ein neues Hotel auf menschliche Skelette.

Als die Stadtverwaltung die ersten 67 Toten auf dem städtischen Friedhof beerdigen ließ, ahnte noch niemand, welches Ausmaß das Massengrab unter dem attraktiven Baugrundstück nahe der berühmten Burg tatsächlich hatte. Mehr als 2 000 Tote fanden die Arbeiter des städtischen Bauamtes bisher, und bis Redaktionsschluss bargen sie täglich immer noch zehn Tote.

Unter der Leitung des Malborker Archäologen Zbigniew Sawicki haben sie sich zu wahren Fachleuten entwickelt. Mit Spaten, kleinen Hacken und schließlich mit Pinseln legen sie behutsam die Gebeine frei und sammeln sie anschließend in großen Leichensäcken. Abends bringen sie diese zum Friedhof und legen sie in zwei Wellblechgaragen ab. Dort sind sie sicher.
Bild vergrößern - Viele der Gebeine im jüngst entdeckten Massengrab von Marienburg sind nicht mehr zu identifizieren. Es gibt kaum Informationen und wenig Indizien, die helfen könnten, das Schicksal dieser Menschen zu klären.

Bei ihrer ungewöhnlichen Aufgabe lassen sich die Arbeiter geduldig befragen und fotografieren von den ungezählten Journalisten, die aus Polen und Deutschland nach Malbork gekommen sind. Sogar die New York Times berichtete, und auch die BBC äußerte Interesse. Der Grabfund bewegt die Gemüter. In der Malborker Regionalpresse bekunden Einwohner Mitgefühl mit den überraschend gefundenen Toten, von denen sie vermuten, dass sie Deutsche sind.

Auch Wolfgang Dietrich hat Anfang Dezember die Gebeine untersucht. Der seit über 15 Jahren für den Volksbund arbeitende Umbetter konnte jedoch ebenfalls nicht klären, wer die Toten waren und unter welchen Umständen sie ums Leben kamen. Keinerlei Hinweise gibt das Grab frei, keine Kleidungsreste, keine Waffen, Knöpfe oder anderes. Also ist niemand zu identifizieren. Soviel nur scheint gewiss: Es handelt sich überwiegend um deutsche Zivilbürger, gestorben gegen Ende des Zweiten Weltkrieges. Der Rest ist Spekulation. Schaurige Geschichten und Vermutungen machen die Runde. Von Massenerschießungen sprechen manche, andere von einer Typhusepidemie. Aber keiner weiß Genaues.

In den städtischen Archiven gibt es keine Unterlagen über die Bestattung. Zwar haben sich etliche Zeitzeugen gemeldet, aber niemand ist darunter, der tatsächlich gesehen hat, wie diese 2 000 Menschen zu Tode kamen und in einem Massengrab verscharrt wurden.

Berücksichtigt man, was sich im Frühjahr 1945 in Marienburg ereignete, dann lässt sich schließen, dass unter den Toten sowohl Marienburger Einwohner sind als auch Flüchtlinge aus Ostpreußen, Soldaten und vielleicht auch Zwangsarbeiter. Die meisten dürften infolge der heftigen Gefechte um die Stadt und deren Bombardierung ums Leben gekommen sein. Überall lagen damals Leichen, auf den Straßen, in den Wohnungen, Ruinen und Kellern. Deren rasche Bestattung bei den ansteigenden Frühlingstemperaturen war eine hygienische Notwendigkeit – und an Bombentrichtern mangelte es nicht.

Die Staatsanwaltschaft hat eine gerichtsmedizinische Untersuchung angeordnet. Gemäß Kriegsgräberabkommen wird der Volksbund anschließend die Toten übernehmen. Sie sollen auf einer deutschen Kriegsgräberstätte in Polen ihre letzte Ruhe finden, wahrscheinlich in Danzig, Mlawka oder in Stare Czarnowo/Neumark. In Malbork selbst gibt es kein geeignetes Gelände für eine Beerdigung.

Der Investor hat mittlerweile die Lust verloren, auf dem einstigen Massengrab ein Hotel zu errichten. Die Stadt stellt ihm jedoch das Nachbargrundstück zur Verfügung. Bürgermeister Andrzej Rychlowski will auf der Grabfläche eine Gedenktafel für die Toten anbringen.

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
Bundesgeschäftsstelle, Pressereferat
Werner-Hilpert-Straße 2, 34112 Kassel
Telefon: (0561) 7009-139, Telefax: (0561) 7009-285
 

Quelle:
http://polskaweb.eu, Schlagzeilen 18.03.2009,
http://polskaweb.eu/volksbund-politik-am-massengrab-marienburg-6578658.html

______________________
Weitere Informationen:
Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge:
12.03.2009: Wer sind die Toten von Marienburg?
Rätsel um ein Massengrab mit über 2.000 Opfern
http://www.volksbund.de/presse/aktuelle_infos/?id=226&sort=3645;

Fotos vom Massengrab in Marienburg 2008/2009
Fotos von Marienburg 1945
Dokumente: Keine Bomben auf Marienburg während WK2

Fotos vom alten Marienburg vor 1939

PDF-Dateien:
 Rätselhafter Fund - Dokumentation
 
Die BJO-Stellungnahme zum Fall Marieburg

Berichte zum Massengrab Marienburg:
25.12.2010: Massengrab Marienburg an Weihnachten vergessen;
03.06.2010: Tausende unschuldige Tote und kein Kläger;
03.06.2010: Gerichtsmediziner gehen nicht von Massaker aus;
28.10.2009: Massaker von Marienburg erfolgreich verschleiert;
22.08.2009: Zusammenfassung der Ereignisse;
22.08.2009: Video-Berichte auf Ostpreußen-TV;
15.08.2009:  Opfer aus Marienburg bei Stettin beigesetzt;
15.08.2009:  Marienburg kein Wallfahrtsort für Neonazis;
14.08.2009:  Letzte Ruhe in Neumark nach mehr als 60 Jahren;
12.08.2009:  Opfer von Marienburg werden beigesetzt;
09.08.2009:  SPD nicht an deutschen Opfern interessiert;
20.07.2009:  Gazeta Wyborcza: Wer hat in Marienburg getötet?;
29.06.2009:  Zivile Massengräber - Volksbund zeigt Vernunft;
27.06.2009:  Frauen und Kinder auf Soldatenfriedhof;
24.06.2009:  Die Toten von Marienburg weiterhin ohne Ruhestätte  (mit Video);
08.06.2009:  Marienburger Massengrab: Tausend tote Frauen, hunderte tote Kinder;
29.05.2009:  Über 1.000 Frauen im Marienburger Massengrab;
06.05.2009:  Ausgräber finden im Marienburger Massengrab 2.500 Skelette;
25.04.2009:  Zeuge stirbt vor polnischem IPN-Staatsanwalt;
12.04.2009:  Was unterscheidet Marienburg von Katyn?;
03.04.2009:  Schockierend: Zahl der Opfer in Marienburg schon 2.400;
18.03.2009:  Marienburg: Auch Kriegsgräberfürsorge bildet jetzt Meinungen;
18.03.2009:  Schindluder mit den Toten von Marienburg;
28.02.2009:  Marienburg: Kein Hotel auf dem Massengrab;
11.02.2009:  Staatsanwaltschaft präsentiert Zeugenliste;
09.02.2009:  Regierung bemüht sich um Aufklärung;
07.02.2009:  Massengrab Marienburg: Heuchler, Lügner und Grabschänder;
31.01.2009:  »Das ist der rechtliche Standard, den wir angemahnt haben«;
31.01.2009:  Bisher nur Mosaiksteinchen;
25.01.2009:  Polnische Medien: Wurde Massengrab in Marienburg vertuscht?;
23.01.2009:  Massengrab Marienburg - Kein Verbrechen der Russen?;
17.01.2009:  Massengräber stellen die deutsche Versöhnungspolitik auf die Probe;
17.01.2009:  Aufklärung ist möglich;
17.01.2009:  Viele zivile Opfer in diesem Raum – Zwei neue Zeugenaussagen;
14.01.2009:  Massengrab Polen: Behörden im Widerspruch;
10.01.2009:  Auswärtiges Amt hält sich für nicht zuständig;
10.01.2009:  Das Geheimnis um das Massaker von Marienburg;
07.01.2009:  Berlin schweigt zu gigantischem Massengrab in Polen  (mit Video);
07.01.2009:  Massengrab: Polen entdecken immer mehr deutsche Opfer;
30.12.2008:  Marienburg ein polnisches Katyn? Schon 1.500 Schädel gefunden;
29.12.2008:  Kriegs-Verbrechen oder Kriegs-Folge?;
10.12.2008:  Massengrab nahe der Marienburg entdeckt;
06.12.2008:  Großes Massengrab mit Zivilisten in Polen entdeckt;
 

_________________________________________________________________________
Fordern Sie per E-Mail Abgeordnete unseres Bundestages dazu auf, sich für eine Klärung dieser Schicksale einzusetzen.
Über www.abgeordnetenwatch.de ist jeder Abgeordnete mit Anfragen erreichbar.
Wenn diese Anfragen nicht nur über die Landsmannschaften, sondern auch von vielen persönlich betroffenen Bürgern kämen, gewönnen sie an Gewicht.


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009
 


Rechte für Polen neue Beauftragte Polnischer Beirat »Laconia« Bodenreformland Der dumme Junge Benesch-Dekrete Königsberg Katyn-Opfer ZgV Polen in Deutschland Wenn Opfer stören Steinbach entsorgen? erfolgreich verschleiert LO-Resolution Rotes Medienimperium Deutsche Minderheit FDP stellt sich quer Lissabon-Vertrag Polen war beteiligt Sprachschutz Polen nur wenig besser Kampf um die Wahrheit Nur bis 2010 zahlen? Extremismus der Mitte Deutsche Beutekunst Millionen starben ... erlauben nicht Das Trauma Waschsalon Tag der Heimat Opfer beigesetzt ... klare Zusagen Massengrab Steinbach SPD nicht interessiert Ein starkes Stück Geschichtsklitterungen Melderecht-Empfehlung Wien will Rückgabe Wer hat getötet? Die Gerufenen gegen Vertriebene Umerziehung Auf einem Auge blind Deutsche und Polen Vertriebenenstiftung polnische Opfer ... Entdeckung ... ohne Ruhestätte Steinbach-Inerview Juso-Skandal Berlins Zumutung Russland - Polen Solidarität Über 1.000 Frauen Geschichtsvergessen Österreich unterstützt Opfer der Alliierten Deutscher Neubeginn Sobibor Neues Massengrab Jozef Beck 2.500 Sklette ... ... mehr Europa Immobilienkauf Zeuge stirbt ... Ausgrenzung Museum droht ... Geschichtsbuch Marienburg - Katyn Warnhinweis Schockierend unschöner Empfang Zentrum sinnlos? Kalte Enteignung Meinungsbildung ... gegen Vertriebene? Schauprozess Steinbachs Vergehen ... will die Wahrheit Steinbach plant ... antideutsche Allianz Marienburg: kein Hotel Die Gegenleistung Trauma vererben Kollaborateure ... gegen Vertriebene Beziehungen akademische Wüste? Rote Karte Heuchler, Lügner ... grausame Parallelen zweite Vertreibung? Massengrab in Lodz Deutsch verankern ... Marienburg Schilder abmontiert Das bitterste Erbe Berlin schweigt


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht