Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Kriegs-Folge?

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Kriegs-Verbrechen oder Kriegs-Folge?

Angesichts des Fundes eines Massengrabs im ostpreußischen Marienburg (seit 1945: Malbork) bei Bauarbeiten bzw. diversen Gerüchten, die im Internet kursieren und die nahelegen, dass es sich mit sehr großer Wahrscheinlichkeit bei den Toten um deutsche Zivilisten handelt, die zum Ende des Zweiten Weltkriegs ermordet wurden, hat sich  Potsblits mit dem Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland in Berlin in Verbindung gesetzt…

Auf eine e-Mail-Anfrage kam bislang keine Antwort. Nach telefonischer Rückfrage wurden wir mit der “Abteilung 5/Rechtsabteilung” verbunden – genauer gesagt: mit dem “Referat 503/Kriegsfolgen”. Der dortige Sachbearbeiter zeigte deutlich sein Desinteresse an der Angelegenheit: Das Verhältnis Deutschlands zu Polen solle nicht mit der Problemen aus der Vergangenheit belastet werden…; für Kriegsgräber ist der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. zuständig…; das Auswärtige Amt beschäftige sich mit lebenden Personen, nicht mit toten… etc. Auf die Entgegnung, dass es evtl. noch Angehörige bzw. Nachfahren gibt, die gerne wissen würden, was mit ihren vermissten Familienmitgliedern passiert ist, meinte der Beamte, dass er Wichtigeres zu tun habe und eine Identifizierung von sterblichen Überresten von Zivilisten (ohne Soldatenerkennungsmarke) könne ohnehin nach so langer Zeit nicht mehr stattfinden…

Dabei steht auf der Webseite der Rechtsabteilung des Auswärtigen Amts ausdrücklich geschrieben:

Sich dafür einzusetzen, dass das Völkerrecht weltweit eingehalten und fortentwickelt wird - dazu gehört auch die weltweite Durchsetzung der Menschenrechte und rechtsstaatlicher Verfahren und Strukturen -, ist eine entscheidende Aufgabe der Rechtsabteilung des Auswärtigen Amts der Bundesrepublik Deutschland.

Nun, der feige und brutale Massenmord an deutschen Zivilisten mit Ende des Zweiten Weltkriegs ist nach “offizieller Lesart” eben nicht als (Kriegs-) Verbrechen zu betrachten, sondern lediglich als “Kriegsfolge” - für die letztlich Deutschland selbst verantwortlich ist.

Der Bundesvorsitzende der Landsmannschaft Schlesien, Rudi Pawelka, wehrt sich jedoch gegen eine von oben verordnete “Schuldgesinnung”, die Vertreibung und Völkermord nur als “logische Konsequenz für NS-Gräueltaten” gelten lassen will. Denn, entgegen humanitären Grundsätzen und internationalem Recht trafen nämlich Menschen, die keinem “Zwang” unterworfen waren, die Entscheidungen zur Vertreibung und Ermordung der Deutschen. “Kollektivbestrafung” und “Bereicherung an deutschem Vermögen” waren die zentrale Motivation dafür.

Potsdamer Protokoll

Um die Vertreibungsverbrechen nachträglich zu rechtfertigen und zu legitimieren, wird immer wieder das Potsdamer Protokoll zitiert. Der Umgang mit diesem historischen Dokument der “großen Drei” vom 2. August 1945 ist jedoch meist unredlich. Obwohl Deutschland als Betroffener bei der Abfassung nicht mitgewirkt hatte, betrachtet es nun sogar der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EMGR) als einen “Vertrag” (vgl. Preußische Treuhand vs. Polen). Abkommen oder Vertrag - das Potsdamer Protokoll wurde nie von einem demokratisch legitimierten Parlament ratifiziert und auch bei der Vertreibung der Deutschen spielte dieses Dokument quasi keine Rolle.

Die Umsiedlung der Deutschen, die “human und geordnet” vollzogen werden sollte und sich gemäß Potsdamer Protokoll lediglich auf “Polen, Ungarn und die Tschechoslowakei” erstrecken sollte (vgl. Artikel XIII. Ordnungsmäßige Überführung deutscher Bevölkerungsteile) war in Realität ganz anders: Weder waren die Umsiedlungen der Deutschen “human und geordnet” noch beschränkten sie sich auf die drei im Protokoll genannten Länder… Polen dehnte zudem die Vertreibungen auf die unter seiner Verwaltung stehenden deutschen Ostgebiete aus, obwohl diese zumindest von den Westalliierten zum Zeitpunkt der Protokoll-Unterzeichnung noch ausdrücklich als “Deutsches Hoheitsgebiet” betrachtet wurden. Erst eine kommende Friedenskonferenz sollte die Grenze zwischen Polen und Deutschland festlegen (vgl. Artikel IX. Polen).

Man kann schließlich auch fragen, weshalb drei Staatmänner das Recht haben sollten, mit derartigen Umsiedlungsbeschlüssen fundamental gegen das Völkerrecht und die Menschenrechte zu verstoßen?

Rudi Pawelka resümiert:

“Die eigenen Missetaten durch deutsche Missetaten zu verdecken, ist eine europäische Gewohnheit” stellte der ungarische Schriftsteller Esterhazy in seiner Rede in der Frankfurter Paulskirche anlässlich der Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels fest. Man ist geneigt festzustellen, dass diese an die Adresse des Auslands gerichtete Rüge auch für deutsche Politiker gilt, die ständig Begründungen für das verbrecherische Handeln anderer Staaten finden…
Rudi Pawelka

Quellen und weiterführende Hinweise:

Quelle:
Potsblits, http://potsblits.de, 29.12.2008
http://potsblits.de/massengrab-in-marienburg

Fotos vom Massengrab in Marienburg 2008/2009
Fotos von Marienburg 1945
Dokumente: Keine Bomben auf Marienburg während WK2
 Fotos vom alten Marienburg vor 1939

PDF-Dateien:
 Rätselhafter Fund - Dokumentation
 
Die BJO-Stellungnahme zum Fall Marieburg

Berichte zum Massengrab Marienburg:
25.12.2010: Massengrab Marienburg an Weihnachten vergessen;
03.06.2010: Tausende unschuldige Tote und kein Kläger;
03.06.2010: Gerichtsmediziner gehen nicht von Massaker aus;
28.10.2009: Massaker von Marienburg erfolgreich verschleiert;
22.08.2009: Zusammenfassung der Ereignisse;
22.08.2009: Video-Berichte auf Ostpreußen-TV;
15.08.2009:  Opfer aus Marienburg bei Stettin beigesetzt;
15.08.2009:  Marienburg kein Wallfahrtsort für Neonazis;
14.08.2009:  Letzte Ruhe in Neumark nach mehr als 60 Jahren;
12.08.2009:  Opfer von Marienburg werden beigesetzt;
09.08.2009:  SPD nicht an deutschen Opfern interessiert;
20.07.2009:  Gazeta Wyborcza: Wer hat in Marienburg getötet?;
29.06.2009:  Zivile Massengräber - Volksbund zeigt Vernunft;
27.06.2009:  Frauen und Kinder auf Soldatenfriedhof;
24.06.2009:  Die Toten von Marienburg weiterhin ohne Ruhestätte  (mit Video);
08.06.2009:  Marienburger Massengrab: Tausend tote Frauen, hunderte tote Kinder;
29.05.2009:  Über 1.000 Frauen im Marienburger Massengrab;
06.05.2009:  Ausgräber finden im Marienburger Massengrab 2.500 Skelette;
25.04.2009:  Zeuge stirbt vor polnischem IPN-Staatsanwalt;
12.04.2009:  Was unterscheidet Marienburg von Katyn?;
03.04.2009:  Schockierend: Zahl der Opfer in Marienburg schon 2.400;
18.03.2009:  Marienburg: Auch Kriegsgräberfürsorge bildet jetzt Meinungen;
18.03.2009:  Schindluder mit den Toten von Marienburg;
28.02.2009:  Marienburg: Kein Hotel auf dem Massengrab;
11.02.2009:  Staatsanwaltschaft präsentiert Zeugenliste;
09.02.2009:  Regierung bemüht sich um Aufklärung;
07.02.2009:  Massengrab Marienburg: Heuchler, Lügner und Grabschänder;
31.01.2009:  »Das ist der rechtliche Standard, den wir angemahnt haben«;
31.01.2009:  Bisher nur Mosaiksteinchen;
25.01.2009:  Polnische Medien: Wurde Massengrab in Marienburg vertuscht?;
23.01.2009:  Massengrab Marienburg - Kein Verbrechen der Russen?;
17.01.2009:  Massengräber stellen die deutsche Versöhnungspolitik auf die Probe;
17.01.2009:  Aufklärung ist möglich;
17.01.2009:  Viele zivile Opfer in diesem Raum – Zwei neue Zeugenaussagen;
14.01.2009:  Massengrab Polen: Behörden im Widerspruch;
10.01.2009:  Auswärtiges Amt hält sich für nicht zuständig;
10.01.2009:  Das Geheimnis um das Massaker von Marienburg;
07.01.2009:  Berlin schweigt zu gigantischem Massengrab in Polen  (mit Video);
07.01.2009:  Massengrab: Polen entdecken immer mehr deutsche Opfer;
30.12.2008:  Marienburg ein polnisches Katyn? Schon 1.500 Schädel gefunden;
29.12.2008:  Kriegs-Verbrechen oder Kriegs-Folge?;
10.12.2008:  Massengrab nahe der Marienburg entdeckt;
06.12.2008:  Großes Massengrab mit Zivilisten in Polen entdeckt;
 

_________________________________________________________________________
Fordern Sie per E-Mail Abgeordnete unseres Bundestages dazu auf, sich für eine Klärung dieser Schicksale einzusetzen.
Über www.abgeordnetenwatch.de ist jeder Abgeordnete mit Anfragen erreichbar.
Wenn diese Anfragen nicht nur über die Landsmannschaften, sondern auch von vielen persönlich betroffenen Bürgern kämen, gewönnen sie an Gewicht.


 

Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich

 

 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009
  


Das bitterste Erbe Widerspruch BJO-Stellungnahme Grausige Funde Kriegs-Folge? immer mehr Opfer Massengrab entdeckt Marienburg / Westpr.


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht