Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Aufklärung möglich

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Aufklärung ist möglich
Das Massengrab von Marienburg wirft viele Rätsel auf – Lauter »Mosaiksteinchen«
von Konrad Badenheuer

Mit über 1.800 Toten gehört das seit dem 28. Oktober freigelegte Massengrab bei der Marienburg zu den größten in den Vertreibungsgebieten. Wer waren die Opfer, wer die Täter? Trotz aller Merkwürdigkeiten und Rätsel um den grauenvollen Fund scheint Aufklärung möglich.

Ein Vier-Sterne-Hotel und eine McDonalds-Filiale sollten (und sollen immer noch) nahe der Marienburg entstehen. Doch in den zurückliegenden Wochen wurden auf dem Baugelände an der Kleinen Geistlichkeit beim ehemaligen Hotel drei Kronen die sterblichen Überreste von über 1.800 Menschen entdeckt. Alle waren unbekleidet, und offenbar stammt das Grab aus dem Jahre 1945. Schnell war klar, daß es sich bei den Toten um Deutsche handelt, denn NS-Opfer wären vor Kriegsende mit Sicherheit nicht in so zentraler Lage und nach Kriegsende nicht in so unwürdiger Form in Geschoßtrichtern beigesetzt worden.

Ebenso steht inzwischen fest, daß zumindest ein großer Teil dieser Toten Zivilisten waren, denn unter den ihnen waren viele Frauen, Kinder und Alte. Etwa jeder zehnte Schädel weist ein Einschußloch über der Nasenwurzel auf. Erkennungsmarken von Soldaten und Zahnersatz einschließlich Plomben fehlen ganz.

Alles andere war zunächst unklar, und ist es überwiegend immer noch: Waren unter den Getöteten auch deutsche Soldaten oder bei Kämpfen getötete Zivilisten, oder handelt es sich um die Hinterlassenschaft eines oder mehrerer Massaker? Wurden die Toten am Beisetzungsort getötet? Stammten die Menschen überwiegend aus Marienburg oder waren auch ostpreußische Flüchtlinge darunter? Und soweit die Toten nicht bei Kämpfen ums Leben kamen, waren die Täter sowjetische Soldaten oder Polen?

Etliche Mosaiksteinchen erlauben heute zumindest Plausibilitätsüberlegungen zu allen diesen Fragen. Ein Motiv für die Entkleidung der Toten könnte theoretisch gewesen sein, die spätere Aufklärung zu verhindern. Genau für diese Sorge hatten aber weder Russen noch Polen im Jahre 1945 irgendeine Veranlassung: Unabhängige Aufklärung war Lichtjahre entfernt. Allerdings war es offenbar eine sowjetische Methode der Desinfektion, Tote zu entkleiden – ein Hinweis auf russische Täter, zumal erst im Sommer 1945 in größerer Zahl Polen nach Marienburg kamen. Der Umstand, daß auf dem Gelände ein Teil der Kleidung wiedergefunden wurde, ist wiederum ein Hinweis, daß die Opfer, soweit es Gewaltopfer waren, am oder nahe beim Ort der Bestattung getötet wurden.

Übrigens benennt das 1967 erschienene „Neue Marienburger Heimatbuch“ genau 1.840 vermißte Bürger der Stadt. Nach Angaben des Heimatkreisvertreters Bodo Rückert handelt es sich dabei überwiegend um Zivilisten, aber auch einige Soldaten und Volkssturmleute. Die Übereinstimmung der Zahlen sollte aber nicht zu einem vorschnellen Schluß führen: Etliche vermißte Marienburger sind gewiß anderswo ums Leben gekommen, dagegen waren unter den in der Stadt umgekommenen Deutschen zweifellos auch Auswärtige, insbesondere ostpreußische Flüchtlinge.

Die Aufklärung steht erst am Anfang.

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt, 03/09 v. 17.01.2009

Fotos vom Massengrab in Marienburg 2008/2009
Fotos von Marienburg 1945
Dokumente: Keine Bomben auf Marienburg während WK2
 Fotos vom alten Marienburg vor 1939

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

___________________________
weitere Informationen:
Volksbund wird die Gebeine übernehmen
http://www.volksbund.de/presse/aktuelle_infos/?id=221&sort=3620

PDF-Dateien:
 Rätselhafter Fund - Dokumentation
 
Die BJO-Stellungnahme zum Fall Marieburg

Berichte zum Massengrab Marienburg:
25.12.2010: Massengrab Marienburg an Weihnachten vergessen;
03.06.2010: Tausende unschuldige Tote und kein Kläger;
03.06.2010: Gerichtsmediziner gehen nicht von Massaker aus;
28.10.2009: Massaker von Marienburg erfolgreich verschleiert;
22.08.2009: Zusammenfassung der Ereignisse;
22.08.2009: Video-Berichte auf Ostpreußen-TV;
15.08.2009:  Opfer aus Marienburg bei Stettin beigesetzt;
15.08.2009:  Marienburg kein Wallfahrtsort für Neonazis;
14.08.2009:  Letzte Ruhe in Neumark nach mehr als 60 Jahren;
12.08.2009:  Opfer von Marienburg werden beigesetzt;
09.08.2009:  SPD nicht an deutschen Opfern interessiert;
20.07.2009:  Gazeta Wyborcza: Wer hat in Marienburg getötet?;
29.06.2009:  Zivile Massengräber - Volksbund zeigt Vernunft;
27.06.2009:  Frauen und Kinder auf Soldatenfriedhof;
24.06.2009:  Die Toten von Marienburg weiterhin ohne Ruhestätte  (mit Video);
08.06.2009:  Marienburger Massengrab: Tausend tote Frauen, hunderte tote Kinder;
29.05.2009:  Über 1.000 Frauen im Marienburger Massengrab;
06.05.2009:  Ausgräber finden im Marienburger Massengrab 2.500 Skelette;
25.04.2009:  Zeuge stirbt vor polnischem IPN-Staatsanwalt;
12.04.2009:  Was unterscheidet Marienburg von Katyn?;
03.04.2009:  Schockierend: Zahl der Opfer in Marienburg schon 2.400;
18.03.2009:  Marienburg: Auch Kriegsgräberfürsorge bildet jetzt Meinungen;
18.03.2009:  Schindluder mit den Toten von Marienburg;
28.02.2009:  Marienburg: Kein Hotel auf dem Massengrab;
11.02.2009:  Staatsanwaltschaft präsentiert Zeugenliste;
09.02.2009:  Regierung bemüht sich um Aufklärung;
07.02.2009:  Massengrab Marienburg: Heuchler, Lügner und Grabschänder;
31.01.2009:  »Das ist der rechtliche Standard, den wir angemahnt haben«;
31.01.2009:  Bisher nur Mosaiksteinchen;
25.01.2009:  Polnische Medien: Wurde Massengrab in Marienburg vertuscht?;
23.01.2009:  Massengrab Marienburg - Kein Verbrechen der Russen?;
17.01.2009:  Massengräber stellen die deutsche Versöhnungspolitik auf die Probe;
17.01.2009:  Aufklärung ist möglich;
17.01.2009:  Viele zivile Opfer in diesem Raum – Zwei neue Zeugenaussagen;
14.01.2009:  Massengrab Polen: Behörden im Widerspruch;
10.01.2009:  Auswärtiges Amt hält sich für nicht zuständig;
10.01.2009:  Das Geheimnis um das Massaker von Marienburg;
07.01.2009:  Berlin schweigt zu gigantischem Massengrab in Polen  (mit Video);
07.01.2009:  Massengrab: Polen entdecken immer mehr deutsche Opfer;
30.12.2008:  Marienburg ein polnisches Katyn? Schon 1.500 Schädel gefunden;
29.12.2008:  Kriegs-Verbrechen oder Kriegs-Folge?;
10.12.2008:  Massengrab nahe der Marienburg entdeckt;
06.12.2008:  Großes Massengrab mit Zivilisten in Polen entdeckt;
 

_________________________________________________________________________
Fordern Sie per E-Mail Abgeordnete unseres Bundestages dazu auf, sich für eine Klärung dieser Schicksale einzusetzen.
Über www.abgeordnetenwatch.de ist jeder Abgeordnete mit Anfragen erreichbar.
Wenn diese Anfragen nicht nur über die Landsmannschaften, sondern auch von vielen persönlich betroffenen Bürgern kämen, gewönnen sie an Gewicht.


 

Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich

 

 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009
  


... Marienburg Aufklärung möglich Die Ereignisse 1945 Zeitzeugen Vermissten-Liste Berlin schweigt


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht