Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

... Marienburg

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Standards angemahnt
Mosaiksteinchen
Massengrab vertuscht?
Das bitterste Erbe
Berlin schweigt
... Swinemünde


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Massengrab Marienburg - Kein Verbrechen der Russen?

Der Fall "Massengrab Marienburg" wirft auch in Polen weiterhin hohe Wellen auf. Bisher hat sich die polnische Regierung hierzu allerdings weder geäußert, noch hörte man aus Warschau bis dato irgendeinen Seufzer des Bedauerns über den Tod von unzähligen unschuldigen Kindern in Marienburg, welche teilweise mit Kopfschüssen hingerichtet wurden.

Anstelle derer hat sich nun allerdings erstmals ein Staatsanwalt des Nationalen Institutes der Erinnerung (IPN) in Danzig im TVN Fernsehen geäußert und gesagt, dass es garnicht so unwahrscheinlich sei dass die Skelette in dem Marienburger Massengrab von polnischen Familien sein könnten, die durch die Nazis hingerichtet wurden.

Zum Vergleich nennt Prokurator Maciej Schulz ein Waldstück am Flusse "Piaśnica" in Pommern, welches in Polen das zweite "Katyn" genannt wird, weil hier bis zu 36.000 ermordete Polen begraben worden sein sollen, die durch Deutsche den Tod fanden. " Es ist unwahrscheinlich dass die rote Armee oder der NKDW dieses Massengrab in Malbork angelegt hatten, denn Russen hielten sich kaum mit dem Verwischen von Spuren auf. Sie nahmen wertvolle Dinge an sich, aber nicht die Kleidung oder gar Metallteile von den Gebissen ihrer Opfer. Die Deutschen dagegen verwischten ihre Mordspuren nahezu perfekt, was "Piaśnica" beweist" sagte wörtlich Staatsanwalt Schulz.

Den Äusserungen des IPN Staatsanwaltes über ein zweites "Katyn" in Polen, was wiederum den Deutschen wie schon dem russischen Vorbild angelastet wird, sind wir nachgegangen, weil wir bisher den Namen des Flusses "Piaśnica" nur in Verbindung mit dem Versailler Vertrag kannten und nicht mit "Katyn". Polnische Informationen fanden wir hierzu jede Menge, aber hierin waren keine Opferzahlen konkret und vieles sehr subjektiv dargestellt. Im deutschen Internet stiessen wir hierzu nur auf zwei Quellen in Wikipedia und einem deutschen Forum, welches sich generell konkret gegen Deutsche wendet und von daher als Informationsquelle ausscheidet. Auch die Wikipedia Information ist mit einem Fragezeichen zu versehen, da hier eine Massenmord Deutscher an Kaschuben und Polen beschrieben wird, der aber anstelle von vielen Tausend Opfern nur etwa den Fund von etwa 350 Leichen bestätigt (http://de.wikipedia.org/wiki/Wielka_Piasnica). Hinzu kommt dass dieser deutsche Wikipedia Bericht von einem Polen geschrieben wurde. Die restlichen Opfer sollen von den Deutschen verbrannt und zermahlen worden sein, was auch Staatsanwalt Schulz im Fernsehen so detailliert beschrieb. Was hier wahr ist oder nicht können und wollen wir von hier aus nicht beurteilen.

Anders als Maciej Schulz sieht der Malborker Staatsanwalt Waldemar Zduniak die Sache mit dem riesigen Massengrab. Er ist so gut wie davon überzeugt dass hier ein Massengrab mit Deutschen angelegt worden war, welche Opfer der Kämpfe zwischen der russischen- und deutschen Armee waren. Für beide Theorien sind allerdings nur sehr wenige Indizien in Sicht. Wohl aber gibt es viele Hinweise darauf wie sich die Sache tatsächlich abgespielt haben könnte. Der Historiker Bernard Jesionowski vom Museum der Marienburg ist einer derjenigen welcher sehr traurig über den Umgang der Behörden mit dem Massengrab ist. Er ist davon ebenso überzeugt dass hier deutsche Opfer im Stadtzentrum eingegraben wurden. Er steht tagtäglich traurig an der Ausgrabungstelle und schaut dem Zerstörungswahn des Baggers der Stadtverwaltung zu. Vor ein paar Tagen fand er eine lange Reihe von Maschinengewehrspuren an einer Innenmauer der Marienburger Burg. Die Salven wurden auf einer Höhe von ca. 50 Zentimeter auf vielen Metern abgegeben. Könnten hier vielleicht Kinder erschossen worden sein ? Ermordete Kinder hatte man zuerst gefunden im Oktober letzten Jahres auf dem Grundstück an der ul. Solna , die meisten von Ihnen waren erschossen worden.

Die Brisanz des Fundes in Marienburg wird derweil von der deutschen Regierung und den Strafverfolgungsbehörden entweder kaum wahrgenommen, oder einfach im Sinne einer vollständigen Aufklärung dieses Grauens ignoriert. Es reicht nicht mehr zu wissen dass den Opfern nun eine würdige Bestattung nach den vielen Leiden zukommt und deutsche Spezialisten derzeit die Überreste dieser Opfer auf Typhusspuren untersuchen sondern jetzt schreit die bessere Welt, wozu auch Deutschland und Polen ja gehören wollen, nach Aufklärung zu einem vermutlichen gigantischen Genozid an Kindern, Frauen und Männern in Sichtweite eines weltbekannten, deutschen Kulturerbes in Marienburg. Die ganze Welt hat auch bereits über das Massengrab von Marienburg berichtet. Wir haben alleine in 45 russischen Zeitungen (Suchbegriff bei Google: МАЛЬБОРК 1800 немцев) hierzu Berichte gefunden. Auch in Australien und Argentinien hat dieser grauenhafte Fund Schlagzeilen gemacht, aber nicht nur weil in der Innenstadt von Marienburg ein solch gigantisches Grab entdeckt wurde, sondern in erster Linie weil die Umstände der Örtlichkeit und die Tatsache, dass angeblich kein Mensch in dieser Stadt hiervon etwas wusste, sehr wundersam erscheinen.

Eine Unterstützung der polnischen Behörden durch die deutsche Justiz zur Aufklärung dieses Verbrechens kann eigentlich nicht durch die Verantwortlichen in Malbork gestoppt werden, denn es handelt sich bei den Opfern auch nach deren Angaben um Deutsche. Doch hat man bereits von Seiten des Bürgermeisters von Marienburg und seinem Vertreter schon sehr viel getan um etwaigen kriminalistischen Ermittlern die Arbeit sehr schwer zu machen, indem man mit dem Bagger bzw. Radlader das Massengrab so massiv zerstörte, dass viele der hierin gelagerten Skelette nun aussehen wie Bombenopfer. Bei diesem Massaker mit schwerem Gerät waren natürlich auch jegliche Munitionsrückstände aus den Knochenresten gefallen, womit nun nicht einmal mehr der Typ der "Mordwaffen" bestimmt werden kann, da die Kugeln fehlen. Die Zuordnung der Knochen zu den schon über 2.000 gefundenen Schädeln ist dadurch nur noch per DNA möglich. Etwaige Hinweise auf die Täter werden so, wissentlich oder unwissentlich, nach und nach Beiseite geschafft. Dass Gegenstände in diesem Grab gefunden wurden hatte man auch bisher vehement bestritten, doch dagegen spricht zumindest ein Foto, welches Polskaweb News als Kopie vorliegt, worauf deutlich ein Flakon mit einer deutschen Aufschrift und ein großer metallener Kamm sprechen.

Am Massengrab wird nach dem Ende der Minustemperaturen wieder gearbeitet. Nachdem die große Herde der Journalisten und TV Teams abgezogen waren holte man auch wieder den "Bagger" aus der Garage und tagtäglich werden neue Säcke mit menschlichen Überresten durch Arbeiter in grünen Overalls abtransportiert. Der Bagger verrichtet seitdem wieder, unter den Augen des Archäologen, des Bürgermeisters und der Staatsanwaltschaft, sein menschenunwürdiges- und zerstörerisches Werk. Die genaue Zahl der bisher gefundenen Schädel kann nun nur noch geschätzt werden, da hierüber keiner mehr Auskunft gibt. Je nach Größe der Opfer passen in diese Kunststoffsäcke zwischen 10- und 20 derer Überreste. Sicher aber waren es mindestens 2.000 bestätigte Opfer gegen Ende des vergangenen Jahres. Die jungen Leute aus dem Forum http://Marienburg.pl die jeden Tag die Aktivitäten am Massengrab akribisch festhalten und dazu auch Fotos schossen sollen nun angeblich von der Staatsanwaltschaft befragt worden sein. Hierzu fiel uns auf dass plötzlich die meisten Fotos zu den laienhaften Exhumierungen aus dem Forum verschwunden sind. Polskaweb liegen hiervon allerdings einige Kopien vor, die wir nun auf unserer Webpräsenz publizieren werden.

Die Zeitungen in Europa sind voller Spekulationen. Beim IPN und der Malborker Staatsanwaltschaft ist man aber nur an Berichten der deutschen Zeitungen interessiert und greift hieraus die genehmsten Spekulationen, welche dann bei der polnischen Presse und deren Leser zum "Aha Effekt" führen sollen. Zur Zeit ist die "Typhus" Theorie en vogue, nachdem ein Zeitzeuge der sich beim Springer Verlag gemeldet hatte und die rote Armee völlig zu recht durch den Kakao bereits abgekaut war. "Immer mit der Ruhe meine Herren! In ein paar Monaten spricht niemand mehr über die toten Deutschen in der Stadt" - hörte man vergangene Woche auf einer Sitzung deren Austragungsort wir zum Schutze einer Quelle nicht nennen möchten. Davon sind wir allerdings weniger überzeugt, denn an der ganze Sache stimmt offensichtlich vieles nicht. Auch finden wir Paralellen sogar in unserem eigenen Archiv zu dem Marienburg Fall wie jener in Stettin bei dem weder die polnische, noch die deutsche Staatsanwaltschaft trotz Augenzeugen irgendetwas unternommen haben:
http://polskaweb.eu/massengrab-ermorderter-deutscher-unter-swinemuender-sonderschule.html worüber auch deutsche Tageszeitungen berichteten:
www.welt.de/politik/article1578308/Polen_suchen_Massengrab_ermordeter_Deutscher.html, sodass man eigentlich schon von Strafvereitelung im Amt sprechen kann, die man allerdings am besten durch die StA in Straßburg prüfen lässt, wo diese Fälle aus völkerechtlichen Gründen eigentlich hingehören.

Im Übrigen hegen wir arge Zweifel an dem weitverbreiteten Gerücht dass dieses Massengrab in Malbork im Frühjahr 1945 angelegt worden sein soll, worauf sich sämtliche Behörden und Medien berufen. Nach den uns vorliegenden Informationen halten wir den Spätherbst 1945 für eher wahrscheinlich.

Nebenbei wäre zu erwähnen dass schon seit Tagen bei der Warschauer Firma, welche auf dem Marienburger Massengrab ein Hotel u. Einkaufszentrum erstellen will, niemand mehr ans Telefon geht ........

Update:

Das IPN Danzig erklärte am Donnerstag Nachmittag der Presse, dass man nun sich doch entschlossen habe der Marienburger Staatsanwaltschaft den Fall zu nehmen und selbst die Untersuchungen zu leiten. Hierbei meldete sich auch der Leiter des Ausschusses für die Verfolgung von Verbrechen gegen die polnische Nation, eben Herr Staatsanwalt Maciej Schulz, zu Wort und erklärte dass nach der Anhörung des örtlichen Staatsanwaltes und eines Anthropologen er nun davon ausgehe, dass mit einem etwaigen Verbrechen dieser Größenordnung das IPN zuständig sei, obwohl er die Meinung vertrete dass diese Menschen im Massengrab bei Kämpfen zwischen Russen und Deutschen, sowie an Hunger und Typhus gestorben seien. Die vermeintlichen Kopfschüsse, u.a. auch bei Kindern, könnten von Querschlägern stammen, oder auch gar keine sein. Die Führung des IPN und wichtige ihrer Mitarbeiter wurden von den Kaczynski Brüdern eingesetzt. Es gibt laute Stimmen die eine Ablöse des Leiters dieser Institution Janusz Kurtika fordern, eine Solche wird zur Zeit offensichtlich auch auf höchster Regierungsebene diskutiert. Ob das IPN tatsächlich zur Aufklärung dieses Mysteriums beitragen kann oder will, möchten wir nicht beurteilen.

Hier weitere Artikel welche in diesem Zusammenhang zu Denken geben:

Die Frage ist, war so etwas wie in Zakopane auch in Marienburg möglich ? Auch hier hatte sich eine Splittergruppe der polnischen Heimatarmee im Spätherbst 1945 eingenistet. Diese Gruppe bestand zeitweise aus bis zu 16.000 uniformierten Personen, genug um eine ganze Stadt auszulöschen. Diese Armee trug den Kampfnamen "Todesbrigade. Das Mitglieder und auch der Anführer dieser Brigade zu jenem Zeitpunkt in Marienburg waren, erfuhr "Polskaweb News" vom IPN.
 

Quelle:
http://polskaweb.eu, Schlagzeilen 23.01.2009,
http://polskaweb.eu/massengrab-marienburg-45680.html


Marienburg: Erschossen, erfroren, verhungert! (Bild-Bericht)

Ostpreußen-TV  -  www.youtube.com/watch?v=RTblg6ZT85Y  -  11.05.2009

Fotos vom Massengrab in Marienburg 2008/2009
Fotos von Marienburg 1945
Dokumente: Keine Bomben auf Marienburg während WK2
 Fotos vom alten Marienburg vor 1939

PDF-Dateien:
 Rätselhafter Fund - Dokumentation
 
Die BJO-Stellungnahme zum Fall Marieburg

Berichte zum Massengrab Marienburg:
25.12.2010: Massengrab Marienburg an Weihnachten vergessen;
03.06.2010: Tausende unschuldige Tote und kein Kläger;
03.06.2010: Gerichtsmediziner gehen nicht von Massaker aus;
28.10.2009: Massaker von Marienburg erfolgreich verschleiert;
22.08.2009: Zusammenfassung der Ereignisse;
22.08.2009: Video-Berichte auf Ostpreußen-TV;
15.08.2009:  Opfer aus Marienburg bei Stettin beigesetzt;
15.08.2009:  Marienburg kein Wallfahrtsort für Neonazis;
14.08.2009:  Letzte Ruhe in Neumark nach mehr als 60 Jahren;
12.08.2009:  Opfer von Marienburg werden beigesetzt;
09.08.2009:  SPD nicht an deutschen Opfern interessiert;
20.07.2009:  Gazeta Wyborcza: Wer hat in Marienburg getötet?;
29.06.2009:  Zivile Massengräber - Volksbund zeigt Vernunft;
27.06.2009:  Frauen und Kinder auf Soldatenfriedhof;
24.06.2009:  Die Toten von Marienburg weiterhin ohne Ruhestätte  (mit Video);
08.06.2009:  Marienburger Massengrab: Tausend tote Frauen, hunderte tote Kinder;
29.05.2009:  Über 1.000 Frauen im Marienburger Massengrab;
06.05.2009:  Ausgräber finden im Marienburger Massengrab 2.500 Skelette;
25.04.2009:  Zeuge stirbt vor polnischem IPN-Staatsanwalt;
12.04.2009:  Was unterscheidet Marienburg von Katyn?;
03.04.2009:  Schockierend: Zahl der Opfer in Marienburg schon 2.400;
18.03.2009:  Marienburg: Auch Kriegsgräberfürsorge bildet jetzt Meinungen;
18.03.2009:  Schindluder mit den Toten von Marienburg;
28.02.2009:  Marienburg: Kein Hotel auf dem Massengrab;
11.02.2009:  Staatsanwaltschaft präsentiert Zeugenliste;
09.02.2009:  Regierung bemüht sich um Aufklärung;
07.02.2009:  Massengrab Marienburg: Heuchler, Lügner und Grabschänder;
31.01.2009:  »Das ist der rechtliche Standard, den wir angemahnt haben«;
31.01.2009:  Bisher nur Mosaiksteinchen;
25.01.2009:  Polnische Medien: Wurde Massengrab in Marienburg vertuscht?;
23.01.2009:  Massengrab Marienburg - Kein Verbrechen der Russen?;
17.01.2009:  Massengräber stellen die deutsche Versöhnungspolitik auf die Probe;
17.01.2009:  Aufklärung ist möglich;
17.01.2009:  Viele zivile Opfer in diesem Raum – Zwei neue Zeugenaussagen;
14.01.2009:  Massengrab Polen: Behörden im Widerspruch;
10.01.2009:  Auswärtiges Amt hält sich für nicht zuständig;
10.01.2009:  Das Geheimnis um das Massaker von Marienburg;
07.01.2009:  Berlin schweigt zu gigantischem Massengrab in Polen  (mit Video);
07.01.2009:  Massengrab: Polen entdecken immer mehr deutsche Opfer;
30.12.2008:  Marienburg ein polnisches Katyn? Schon 1.500 Schädel gefunden;
29.12.2008:  Kriegs-Verbrechen oder Kriegs-Folge?;
10.12.2008:  Massengrab nahe der Marienburg entdeckt;
06.12.2008:  Großes Massengrab mit Zivilisten in Polen entdeckt;
 

________________________________
weitere Informationen:
Das rätselhafte Massengrab an der Nogat
www.jungefreiheit.de/index.php?id=268&tx_ttnews%5Btt_news%5D=74525&tx_ttnews%5Bback...;
Massengrab in Marienburg: Kritik an Ausgrabungen mit Baggern
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M5e78468df5a.0.html;
Die Massengräber von Marienburg könnten von Deutschen stammen
www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/11413077/492531/Die-Massengraeber-von-Marienburg-koennten-von-Deutschen-stammen.html;
Geheimnis unter polnischer Erde
www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/kulturzeit/themen/130315/index.html;
Das Geheimnis der Gebeine
http://einestages.spiegel.de/static/topicalbumbackground/3535/gebeine_im_blechschuppen.html;
"Erschossen von sowjetischen Soldaten"
www.welt.de/welt_print/article3096765/Erschossen-von-sowjetischen-Soldaten.html;

Deutsches Generalkonsulat Danzig:
Massengrab in Marienburg
http://www.danzig.diplo.de/Vertretung/danzig/de/marienburg__seite.html

_________________________________________________________________________
Fordern Sie per E-Mail Abgeordnete unseres Bundestages dazu auf,
 sich für eine Klärung dieser Schicksale einzusetzen.
Über www.abgeordnetenwatch.de ist jeder Abgeordnete mit Anfragen erreichbar.
Wenn diese Anfragen nicht nur über die Landsmannschaften, sondern auch von vielen persönlich betroffenen Bürgern kämen, gewönnen sie an Gewicht.


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009
 


Rechte für Polen neue Beauftragte Polnischer Beirat »Laconia« Bodenreformland Der dumme Junge Benesch-Dekrete Königsberg Katyn-Opfer ZgV Polen in Deutschland Wenn Opfer stören Steinbach entsorgen? erfolgreich verschleiert LO-Resolution Rotes Medienimperium Deutsche Minderheit FDP stellt sich quer Lissabon-Vertrag Polen war beteiligt Sprachschutz Polen nur wenig besser Kampf um die Wahrheit Nur bis 2010 zahlen? Extremismus der Mitte Deutsche Beutekunst Millionen starben ... erlauben nicht Das Trauma Waschsalon Tag der Heimat Opfer beigesetzt ... klare Zusagen Massengrab Steinbach SPD nicht interessiert Ein starkes Stück Geschichtsklitterungen Melderecht-Empfehlung Wien will Rückgabe Wer hat getötet? Die Gerufenen gegen Vertriebene Umerziehung Auf einem Auge blind Deutsche und Polen Vertriebenenstiftung polnische Opfer ... Entdeckung ... ohne Ruhestätte Steinbach-Inerview Juso-Skandal Berlins Zumutung Russland - Polen Solidarität Über 1.000 Frauen Geschichtsvergessen Österreich unterstützt Opfer der Alliierten Deutscher Neubeginn Sobibor Neues Massengrab Jozef Beck 2.500 Sklette ... ... mehr Europa Immobilienkauf Zeuge stirbt ... Ausgrenzung Museum droht ... Geschichtsbuch Marienburg - Katyn Warnhinweis Schockierend unschöner Empfang Zentrum sinnlos? Kalte Enteignung Meinungsbildung ... gegen Vertriebene? Schauprozess Steinbachs Vergehen ... will die Wahrheit Steinbach plant ... antideutsche Allianz Marienburg: kein Hotel Die Gegenleistung Trauma vererben Kollaborateure ... gegen Vertriebene Beziehungen akademische Wüste? Rote Karte Heuchler, Lügner ... grausame Parallelen zweite Vertreibung? Massengrab in Lodz Deutsch verankern ... Marienburg Schilder abmontiert Das bitterste Erbe Berlin schweigt


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht