Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

polnische Opfer

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Polnische Opferzahlen
unerwarteter Dank
Polen reduziert ...
wie viele starben ... ?


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Sinnlose Bombardierung: Rund 1.200 Einwohner der östlich von Breslau gelegenen polnischen Stadt
Wielun starben am frühen Morgen des 1. September 1939. Ein deutsches Verbrechen, gewiß – aber
welchen Umfang hatten diese Untaten?

6.028.000 polnische Opfer?
Polen dokumentiert die Getöteten Name für Name – Zahl wird revidiert

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden in vielen Ländern zunächst massiv überhöhte Opferzahlen veröffentlicht. Nach und nach werden diese nun korrigiert. Polen rückt dabei zunehmend von der alten Propagandazahl von 6,028 Millionen Opfern ab.

Das Leid Polens unter deutscher Besatzung im Zweiten Weltkrieg war riesig − aber wie groß war es genau? Auf diese Frage gab es jahrzehntelang keine auch nur halbwegs zuverlässige Antwort. Bis heute kann die Zahl der polnischen Opfer des Zweiten Weltkriegs noch nicht einmal auf plus/minus eine Million angegeben werden.

Diese Forschungslücke hängt mit der kommunistischen Herrschaft der Jahre 1945 bis 1989 zusammen, außerdem mit der Sprachbarriere und auch mit der Vertreibung der Deutschen aus den Oder-Neiße-Gebieten und aus Polen selbst. Das Leid der Polen galt in Warschau als Hauptvorwand für die Vertreibung, hier für die Grenzanerkennung, so daß die Frage nach dessen tatsächlicher Dimension sofort in die Mühlsteine der politischen Auseinandersetzung geriet.

Ende 1946 publizierte das kommunistische Regime die nicht näher belegte und kaum aufgegliederte Zahl von angeblich 6.028.000 polnischen Todesfällen infolge des Zweiten Weltkrieges. Doch die Zahl war offenkundig überhöht, schon die (infolge der Westverschiebung des Staatsgebietes nicht ganz einfach vergleichbaren) polnischen Volkszählungen von 1938 und 1950 sprechen eine andere Sprache. Dennoch hielt das offizielle Warschau sogar noch nach 1989 zunächst an dieser Zahl fest.

Nun hat Anfang Juni ein großangelegtes Dokumentationsprojekt begonnen, um möglichst viele Opfer namentlich zu benennen und damit auch deren Gesamtzahl näherungsweise festzustellen. Die Stiftung Deutsch-Polnische Aussöhnung hat dazu ein „Programm Personenverluste und Opfer der Repression unter deutscher Besatzung“ gestartet, das auf Vorarbeiten des Instituts für Nationales Gedenken (IPN) der vergangenen drei Jahre aufbaut. Unter www.straty.pl sind im Internet Erfassungsbögen abrufbar, auf denen die Opfer benannt werden können. Bisher wurden vom IPN und der regierungsunabhängigen Organisation Karta rund 1,5 Millionen Einträge in einer zentralen Datei gesammelt, die nun nach und nach ausgewertet werden sollen, um beispielsweise Doppelmeldungen oder unplausible Angaben festzustellen.

„Das ist eine gigantische Aufgabe, sowohl was die Dimension als auch was die Schwierigkeit angeht“, erklärt der Historiker Andrzej Kunert. Die Zahl 6,028 Millionen bezweifelt er. Diese Ziffer sei über Jahrzehnte „praktisch heilig“ gewesen, obwohl Historiker von Anfang an Zweifel gehabt hätten. Ewa Tazbierzka von der Aussöhnungs-Stiftung erklärt, es gehe darum, den Opfern Namen zu geben. „Man spricht immer von mehreren Millionen Opfern, aber man kennt sie nicht.“


Konrad Badenheuer:
Zwei Fragen

Es verdient Respekt, wie Polen mit seinen Opfern des Zweiten Weltkrieges umgeht. Ihrer wird regelmäßig gedacht, Schulbücher klären über ihr Schicksal auf, eine Herabwürdigung wird nicht geduldet.

Ein empfindlicher Punkt ist geblieben: 1946 hat die kommunistische Regierung eine unrealistische Gesamtzahl über die polnischen Opfer der Jahre 1939 bis 1945 publiziert: Angeblich 6.028.000 polnische Bürger sollen durch Krieg, Besatzungsterror und bei der blutigen Niederschlagung des Warschauer Aufstandes im Herbst 1944 ums Leben gekommen sein. Aus vielen Gründen war diese Zahl unglaubwürdig, die wenigen Details, die zu dieser monströsen Gesamtzahl gegeben wurden, machten die Fälschung im Grunde schon sichtbar: „644.000 direkte Opfer von Kampfhandlungen“ beispielsweise − eine absurde Zahl angesichts der 16.269 deutschen Gefallenen der 36tägigen Kämpfe im Herbst 1939. Natürlich sagten die kommunistischen Autoren kein Wort über den massiven sowjetischen Terror im Osten Polens zwischen Oktober 1939 und Juni 1941. Und die Behauptung, es seien etwas mehr nichtjüdische als jüdische Bürger Polens ums Leben gekommen, war sogar eine offenkundige Relativierung des Holocaust.

Umso mehr Respekt verdienen die neuen Anstrengungen Polens, die Opfer nun Name für Name zu dokumentieren, zumal dies absehbar auf eine deutlich geringere Zahl hinausläuft. Dabei ist dann auch die Frage erlaubt, welcher Respekt deutschen Opfern entgegengebracht wird. Und ob es deutsche Wiedergutmachungsleistungen gab, die bei realistischer Sicht der Verhältnisse nicht erbracht worden wären.
 

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt, 26/09 v. 27.06.2009

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum
___________________________________
weitere Informationen:
01.11.2009: Jaruzelski: Mysteriöse Bevölkerungsexplosion in Polen
http://polskaweb.eu/polens-mysterioese-bevoelkerungsexplosion-nach-dem-zweiten-weltkrieg...;
02.09.2009: Polnische Opferzahl nach unten korrigiert
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M5258a2387f2.0.html;
 


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009
 


Rechte für Polen neue Beauftragte Polnischer Beirat »Laconia« Bodenreformland Der dumme Junge Benesch-Dekrete Königsberg Katyn-Opfer ZgV Polen in Deutschland Wenn Opfer stören Steinbach entsorgen? erfolgreich verschleiert LO-Resolution Rotes Medienimperium Deutsche Minderheit FDP stellt sich quer Lissabon-Vertrag Polen war beteiligt Sprachschutz Polen nur wenig besser Kampf um die Wahrheit Nur bis 2010 zahlen? Extremismus der Mitte Deutsche Beutekunst Millionen starben ... erlauben nicht Das Trauma Waschsalon Tag der Heimat Opfer beigesetzt ... klare Zusagen Massengrab Steinbach SPD nicht interessiert Ein starkes Stück Geschichtsklitterungen Melderecht-Empfehlung Wien will Rückgabe Wer hat getötet? Die Gerufenen gegen Vertriebene Umerziehung Auf einem Auge blind Deutsche und Polen Vertriebenenstiftung polnische Opfer ... Entdeckung ... ohne Ruhestätte Steinbach-Inerview Juso-Skandal Berlins Zumutung Russland - Polen Solidarität Über 1.000 Frauen Geschichtsvergessen Österreich unterstützt Opfer der Alliierten Deutscher Neubeginn Sobibor Neues Massengrab Jozef Beck 2.500 Sklette ... ... mehr Europa Immobilienkauf Zeuge stirbt ... Ausgrenzung Museum droht ... Geschichtsbuch Marienburg - Katyn Warnhinweis Schockierend unschöner Empfang Zentrum sinnlos? Kalte Enteignung Meinungsbildung ... gegen Vertriebene? Schauprozess Steinbachs Vergehen ... will die Wahrheit Steinbach plant ... antideutsche Allianz Marienburg: kein Hotel Die Gegenleistung Trauma vererben Kollaborateure ... gegen Vertriebene Beziehungen akademische Wüste? Rote Karte Heuchler, Lügner ... grausame Parallelen zweite Vertreibung? Massengrab in Lodz Deutsch verankern ... Marienburg Schilder abmontiert Das bitterste Erbe Berlin schweigt


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht