Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Saubermänner

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Vergangenheit
Straßen bleiben
Umbenennungen
Denkmal beschmiert
Studentendenkmal
Ehrenmal geschändet
Friedhof geschändet


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Streiflicht:
Saubermänner am Werk
Ein Kommentar von Dieter Stein

Vor zehn Jahren zog ich mit meiner Familie in ein Reihenhaus, das aus dem Wiederaufbauprogramm der 50er Jahre stammt. Rundum lebten damals noch viele Erstbezieher, nun im vorgerückten Alter. Unter den direkten Nachbarn fanden sich drei Kriegsteilnehmer. Zwei von den dreien waren erst nach jahrelanger Kriegsgefangenschaft aus Rußland zurückgekehrt. Blutjung waren sie in die Mühle des Krieges geraten, froh, noch einmal davongekommen zu sein.

Heute sind alle drei tot. Einer nach dem anderen wurde abberufen zur „großen Armee“, wie es einst hieß. Es ist keiner mehr da, der Fragen beantworten kann, wie es wirklich war. Die Mehrheit der Veteranen hat den Krieg gehaßt und verband keine sentimentalen Gefühle mit ihm. In den Träumen holte sie oft genug das grausame Geschehen ein. Ein rührendes Band existierte jedoch zu den im Krieg Gefallenen. Das Bergen und Begraben der im Feld gebliebenen Kameraden entspringt einem menschlichen Urbedürfnis.

Immer mehr Denkmäler werden geschändet

Gleich nach dem Ersten Weltkrieg wurde in Deutschland der „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge“ gegründet, um diesem Ansinnen Rechnung zu tragen. 825 Kriegsgräberstätten in 45 Staaten mit rund 2,5 Millionen Kriegstoten zählt der Volksbund heute zu seinem betreuten Erbe, im Inland kommen 8.400 Kriegsgräberstätten hinzu. Über 400.000 Mitglieder und eine Million Förderer engagieren sich für den Erhalt der Gräber und Denkmäler. Doch wie lange noch?

Charles de Gaulle sagte einmal: „Den Charakter eines Volkes erkennt man daran, wie es nach einem verlorenen Krieg mit seinen Soldaten umgeht.“ Dies gilt auch in längerer Distanz. Inzwischen erreichen uns jedoch immer häufiger Meldungen, wie Denkmäler geschändet oder von Gemeinden achtlos geräumt werden. Oft genug sind es dabei einfache Bürger, die sich – ihrer gefallenen Großväter erinnernd – trotzdem aufopfernd gegen diese Schande wenden.

Freiburg will Straßennamen umbenennen

In Freiburg im Breisgau wurde nun eine der größten geschichtlichen Säuberungsaktionen gestartet: Alle 1.300 Straßennamen der Stadt sollen jetzt von einer pompös eingesetzten „unabhängigen Historikerkommission“ durchleuchtet werden. Zum Leiter der Kommission wurde – wenig überraschend – ein linker Historiker berufen. Die Umbenennung des Hindenburgplatzes in Münster befeuerte lange existierende Bestrebungen, „umstrittene“ Erinnerungen auszuradieren.

Im Fokus liegt in Freiburg eine Ansammlung von Straßen, die im Volksmund „Heldenviertel“ genannt wird und herausragende Offiziere des Ersten Weltkrieges ehrt, so Admiral von Spee und Manfred von Richthofen, oder an Schlachtorte erinnert wie Langemarck und Skagerrak. Jetzt soll ihr Andenken ausgelöscht werden. Einziger Trost wird sein, daß die Namen der geschichtsvergessenen Politiker, die diese Säuberungen befehlen, einst niemand mehr kennen wird.

Quelle:
 JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co., Politik, 15.11.2012,
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M50f48e62703.0.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2012
 


Treitschkestraße SWR-Rundfunkrat Thierse beißt ... BdV appelliert ... Gedenktag Minderheitenrechte? Scheiterhaufen Degradierung Unter Druck »Parasiten« in Polen Hort der Leere SPD kritisiert Defizite Polens Saubermänner Anerkennung gefordert Bahnhofsschilder linksextreme Hetze polnische Opfer ... Die Aufrechnung Grüne attackieren Aussöhnung SWR-Rundfunkrat Das Gespenst Benesch-Dekrete Auslandsdeutsche VLÖ enttäuscht Franz-Werfel-Preis Im Sinne der Vertreiber Kirchen-Entschädigung Minderheit hofft deutsche Minderheit Pressefreiheit Vergangenheit Zukunft ist Herkunft Vertriebene als Motor Bundestag unterstützt Historische Amnesie Eigentum zurückfordern Desinteresse Was möglich ist Antideutsche ... Gute Nachbarn ... Druck steigern Sudetentag Deutsche übernehmen Angstformel Polnische Hooligans Im Dialog Erinnerung Gedenkstätten Steinbach-Kandidatur Protestnote Von Dreien das Beste Straßen bleiben Vertriebene kein Thema Zahlenspiele Kriegerdenkmal Kirchenrestitution Unbekannte schänden Selber Schuld Späte Einsichten Stachel des Zweifels Zwang zum Glück Hof als Gewinn Massaker aufgeklärt »Kaliningrad« deutscher Mythos? OMV Lippe Zwangsarbeiter Widersprüchlich


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht