Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Minderheitenrechte?

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Wahlkampf ...
Protest ...
... zu viele Rechte?
Parasiten in Polen
Defizite Polens
Polnischstämmige


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Schlesien
Kaczynski fordert [schon wieder] Minderheitenrechte für Polen in Deutschland

WARSCHAU. Der frühere Ministerpräsident Jarosław Kaczyński hat für die in Deutschland lebenden Polen die gleichen Rechte gefordert, wie sie für die deutsche Volksgruppe in Polen gelten. Auf einer Veranstaltung mit Sympathisanten in Oppeln sagte der Chef der nationalkonservativen Recht und Gerechtigkeit (PiS), nach 1989 hätten polnische Regierungen „aus idealistischen Gründen“ den nationalen Minderheiten „weitgehende Befugnisse“ gegeben. „Wenn die PiS an die Macht kommt, wird folgender Grundsatz angewandt: So viele Rechte für die Deutschen in Polen wie für die Polen in Deutschland“, kündigte Kaczyński am vergangenen Samstag an. „Die Asymmetrie wird aufgehoben.“

Der Bruder des beim Flugzeugabsturz vor Smolensk ums Leben gekommenen Staatspräsidenten Lech Kaczyński forderte zudem die Einführung der Fünf-Prozent-Hürde für die Parteien der deutschen Volksgruppe. Die heimatverbliebenen Deutschen hätten schon „ungewöhnlich reiche Privilegien“.

„Den Polen aber in Deutschland spricht man nicht nur das Recht ab, Minderheit zu sein, man setzt auch das nicht um, was im polnisch-deutschen Vertrag geschrieben steht“, gab sich der 63jährige überzeugt. Die Idee der Oppelner Gliederung der PiS, dort eine Großdemonstration unter dem Motto „Hier ist Polen“ zu veranstalten, unterstützte er ausdrücklich.

„Politik wie vor dem Krieg“

Die Äußerungen des PiS-Chefs stießen im politischen Warschau auf parteiübergreifenden Widerspruch und riefen eine mediale Debatte hervor. Die regierende Bürgerplattform (PO) warf dem Führer der größten Oppositionspartei vor, abermals zu versuchen, Europa und das polnische Volk zu spalten. Kaczyńskis Politik beruhe auf „Scharmützeln mit den Nachbarn“, sagte der Abgeordnete Marek Krząkała (PO) am Montag auf einer Pressekonferenz im Parlament. „Am liebsten würde er unsere Beziehungen zu unseren nächsten Nachbarn einfrieren.“ Parlamentspräsidentin Ewa Kopacz verwahrte sich gegen Kaczyńskis Sichtweise, die „unverantwortlich“ sei „gerade gegenüber denjenigen, die sich entschieden haben, in diesem Land zu bleiben“.

Krząkała verwies auf das gute Verhältnis zu Deutschland und hob das im Juli dieses Jahres in Berlin eingerichtete Kontaktbüro, das den in der Bundesrepublik lebenden Polen als Anlaufstelle bei Problemen dient.

Der Berater des Staatspräsidenten Bronisław Komorowski, Tomasz Nałęcz, nannte in einem Rundfunkinterview Kaczyńskis Vorhaben „terroristisch“. „Die Art, wie Kaczyński Politik macht, ist aus der Vorkriegszeit“, sagte ein Europa-Abgeordneter der regierenden PO. (ru)

Quelle:
 JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co., Politik, 11.12.2012,
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M58c01308fd4.0.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

___________________________
weitere Informationen:
Kaczyński in Oppeln: Man muss die Rechte der DMi abschaffen!
http://vdg.pl/de/article/357-kaczynski-in-oppeln-man-muss-die-rechte-der-dmi-abschaffen


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2012
 


Treitschkestraße SWR-Rundfunkrat Thierse beißt ... BdV appelliert ... Gedenktag Minderheitenrechte? Scheiterhaufen Degradierung Unter Druck »Parasiten« in Polen Hort der Leere SPD kritisiert Defizite Polens Saubermänner Anerkennung gefordert Bahnhofsschilder linksextreme Hetze polnische Opfer ... Die Aufrechnung Grüne attackieren Aussöhnung SWR-Rundfunkrat Das Gespenst Benesch-Dekrete Auslandsdeutsche VLÖ enttäuscht Franz-Werfel-Preis Im Sinne der Vertreiber Kirchen-Entschädigung Minderheit hofft deutsche Minderheit Pressefreiheit Vergangenheit Zukunft ist Herkunft Vertriebene als Motor Bundestag unterstützt Historische Amnesie Eigentum zurückfordern Desinteresse Was möglich ist Antideutsche ... Gute Nachbarn ... Druck steigern Sudetentag Deutsche übernehmen Angstformel Polnische Hooligans Im Dialog Erinnerung Gedenkstätten Steinbach-Kandidatur Protestnote Von Dreien das Beste Straßen bleiben Vertriebene kein Thema Zahlenspiele Kriegerdenkmal Kirchenrestitution Unbekannte schänden Selber Schuld Späte Einsichten Stachel des Zweifels Zwang zum Glück Hof als Gewinn Massaker aufgeklärt »Kaliningrad« deutscher Mythos? OMV Lippe Zwangsarbeiter Widersprüchlich


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht