Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Wahrheit und Dialog

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Steinbach fordert ...


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Beim diesjährigen Tag der Heimat erhielt der
ehemalige hessische Ministerpräsident Roland
Koch die Ehrenplakette des BdV: Laudator
Christian Knauer, Vizepräsident des BdV,
Verdienstempfänger Roland Koch und BdV-
Präsidentin Erika Steinbach (v.l.n.re.)

Bei der Auftaktveranstaltung zum diesjährigen
Tag der Heimat mit dabei: Stephan Grigat,
Sprecher der Landsmannschaft Ostpreußen
(3. v. re.)

»Wahrheit und Dialog«
Verständigung beim Tag der Heimat in Berlin groß geschrieben
von M. Rosenthal-Kappi

Entsprechend dem Motto des diesjährigen Tags der Heimat in Berlin „Wahrheit und Dialog − Schlüssel zur Verständigung“ forderte BdV-Präsidentin Erika Steinbach in ihrer Ansprache mehr politischen Dialog. Gäbe es mehr „innerdeutschen Gleichklang“, wäre die Aufarbeitung der Vertreibung mit unseren tschechischen und polnischen Nachbarn leichter gewesen. Zahlreiche private Initiativen, bei denen Verständigung tagtäglich stattfindet, zeugen davon, dass sie möglich ist und hilft, die traumatischen Kriegserlebnisse zu überwinden. Was im Kleinen möglich ist, muss im Großen auch funktionieren. So forderte Steinbach von der Bundesregierung, künftig bei Auslandsreisen auch Vertriebene mitzunehmen, besonders dann, wenn es sich um „historisch vermintes Gebiet handelt“. Dass dies lediglich eine Frage politischer Courage ist, bewies der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer, der seine erste Reise nach Prag daran knüpfte, dass ein Repräsentant der Sudetendeutschen seiner Delegation angehörte. Bernd Posselt reiste mit Seehofer nach Prag.

Steinbach brach auch eine Lanze für die Russlanddeutsche, die nach 1945 in Russland „in eine schreckliche Kollektivhaft für Hitlers Verbrechen genommen (wurden), obwohl sie für diesen Mann und dieses System keinerlei Verantwortung trugen“. Für sie fiel der Tag der Heimat mit einem traumatischen Datum vor 70 Jahren zusammen. Am 28. August 1941, nur wenige Wochen, nachdem Hitlers Truppen in die Sowjetunion einmarschiert waren, erließ Stalin ein Dekret, das die Deportation der Wolgadeutschen einleitete. Das Problem der Russlanddeutschen besteht darin, dass sie in Russland die „Fritzen“ oder „Nazis“ waren und hier „die Russen“. Die BdV-Präsidentin erinnerte an die besondere Verpflichtung Deutschlands, ihnen Solidarität und Zuwendung zu geben.

Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) forderte in seiner Festansprache die Einführung eines nationalen Gedenktages für die Vertriebenen. „Unrecht bleibt Unrecht und es darf auch so genannt werden“, sagte er. Auch kommende Generationen müssten die Erinnerung an das Schicksal der Vertriebenen wachhalten. Der Ministerpräsident hob eine Reihe von Verdiensten des Freistaates Sachsen hervor. Die Tschechen ermahnte er, endlich die Benesch-Dekrete abzuschaffen.

Ein Höhepunkt des Gedenktags war die Verleihung der Ehrenplakette an den ehemaligen hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch. Der Politiker erhielt die Auszeichnung, weil er während seiner Amtszeit als Ministerpräsident in vorbildlicher Weise für die Belange der Heimatvertriebenen eingetreten ist. Unter seiner Regierung wurde das Amt des Landesbeauftragten für Heimatvertriebene und Spätaussiedler in Hessen eingerichtet. Diesem Vorbild waren andere Bundesländer erst mit Verzögerung gefolgt. Roland Koch setzte durch, dass Hessen als erstes Bundesland Pate für das Zentrum gegen Vertreibungen wurde und dass das Thema „Vertreibung“ wieder Einzug in die Schulbücher fand. Koch bedankte sich mit einer pfiffigen Rede.

Obwohl der Tag der Heimat gut besucht war, fand die Veranstaltung in der Medienlandschaft nur wenig Echo.


Entschädigung kein Thema
Tag der Heimat: Steinbach appelliert an die Bundesregierung

Bei der diesjährigen Auftaktveranstaltung zum Tag der Heimat am vergangenen Wochenende in Berlin, an der rund 1.000 Menschen teilnahmen, sprach BdV-Präsidentin Erika Steinbach klare Worte. Sie mahnte ein höheres Tempo beim Ausbau des Zentrums gegen Vertreibungen an, damit die Letzten der Erlebnisgeneration sehen könnten, „dass ihr Schicksal nicht vergessen ist und einen festen Platz in der deutschen Hauptstadt hat“. Steinbach lobte in ihrer Ansprache die Staaten, die ihren Anteil an der Vertreibung der Deutschen zumindest zugegeben hätten wie das slowakische Parlament, das am 12. Februar 1991 sein Bedauern über die Vertreibung der Karpatendeutschen zum Ausdruck brachte.

Dagegen prangerte sie beim Thema Mauerbau den geschichtsverfälschenden Umgang einiger grüner und linker Politiker mit dem sozialistischen Regime an. Steinbach stellte klar, dass der 8. Mai 1945 kein „Tag der Befreiung“ war.

Steinbachs Appell, die seit Jahren diskutierte Entschädigung für die deutschen Zwangsarbeiter endlich zu verwirklichen, prallte jedoch an der Bundesregierung ab. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) lehnte eine Entschädigung für deutsche Zwangsarbeit im Ausland nach dem Zweiten Weltkrieg ab, weil diese als Massenschicksal gelte, für das nicht entschädigt werden könne, zumal das Ministerium nicht über die Mittel verfüge, jedem der etwa 100.000 Berechtigten eine Einmalzahlung in Höhe von 5.000 Euro zu zahlen. Zu den Unterstützern einer Entschädigung zählt CDU-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) lobte in seiner Festansprache die Aufarbeitung der Geschichte der Vertriebenen als Schlüssel zur Verständigung. - MRK
 

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt Ausgabe 35/11, 03.09.2011

 

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2011
 


Deutsche Opfer Geschichtswissenschaft Die Konservativen Bürgerliche Feigheit Sichtachse Anderthalb Stunden Sprachglosse Störung von Links Kein Sammelsurium Angekommen Gedenkkreuz ... Bundeswehrtradition Das Boot 2.0 Ilja Ehrenburg Ringen geht weiter Migrationshintergrund Fehlende Bindung Einheitsfeier Die PAZ auf Wikipedia Hakenkreuzattacke Kaczynski warnt ... Rückbenennung ... Kritik an Versendung Westpreußen-Museum Wahrheit und Dialog Hinweise ... Donauschwaben Buch zurückgezogen geeintes Europa Zeit großer Gesten im Landtag NRW Ehre in Paris Anbiedern "Fall Barbarossa" Hindenburgplatz 17. Juni 1953 Landerwerb Tschechische Politiker Defizite erkennen Polnischstämmige Steinbach fordert ... Pendelschlag ... Westerwelle gedenkt UN-Menschenrechtsrat Stolperfalle Bodenreform CDU verteidigt ... Wolfskinder der 8. Mai ... The Soviet Story neuer Dokumentarfilm Neue Menschlichkeit Sudetendeutsche ... Missdeutung Schlesische Jugend Historisierung Verunglimpfung Grenzstreit Macht siegte ... Miegel-Denkmal Preußen mißbraucht Identitätsfrage »Aufwachen!« Schicksalsjahre Preussenverbot Gedenktafel zerstört Die Bomber Klageabweisung Raubgut zurück Die Stadt Plana ... mangelnde Aufarbeitung Gier der Popen Eindeutigkeit tut not sanierte Kirchen Verdienstorden Entschädigung Benesch-Dekrete ... 48.000 Tote ... ? Neues Massengrab Reichsgründung 1871 Heiße Kartoffel Herzenskälte


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht