Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Gebietsreform

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Deutsches tilgen
polnische Wahrheit
keine poln. Minderheit
"Hier ist Polen"
Polen erneut gerügt


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Häuser am Ufer der Oder in Höhe des Stauwehrs in Opole, dem ehemaligen Oppeln in Oberschlesien, aufgenommen am abend des 05.07.2007. (picture-alliance/ dpa / Forum Marek Maruszak)
Häuser am Ufer der Oder in Höhe des Stauwehrs in Opole, dem ehemaligen Oppeln in Oberschlesien
 
 

Deutsche Minderheit in Polen
Proteste gegen Gebietsreform in Oppeln

Von Ludger Kazmierczak

Audio-Datei starten: Proteste gegen Gebietsreform in Oppeln

Die schlesische Stadt Oppeln will 19 benachbarte Ortschaften eingemeinden – gegen deren Willen. Dagegen regt sich Protest, besonders von Seiten der deutschen Minderheit. Doch Oppelns Bürgermeister verfügt über gute Kontakte zur Warschauer Regierung.

"Wir wollen nicht zu Oppeln gehören!", rufen die etwa 100 Demonstranten vor dem Hauptgebäude der regierenden PiS-Partei. Sie sind mit zwei Bussen aus dem schlesischen Dobrzen Wielki [Groß Döbern] nach Warschau gereist, um gegen die politisch längst beschlossene kommunale Neuordnung der Region zu protestieren.

Voxpop: "Sollen uns hier die Menschen in Polen kennenlernen, denn das ist Gewalt. So was kann ja passieren in der nächsten Gemeinde. Ich weiß nicht wo in Polen."
"Sie haben - ohne uns zu fragen - schon entschieden im Vorfeld. Uns wurde nur mitgeteilt: Ihr seid ab 1. Januar in Opole
[Oppeln]. Und ihr habt eigentlich nichts zu sagen."

Sollte die Gebietsreform tatsächlich in Kraft treten, würde Dobrzen Wielki [Groß Döbern] fünf seiner neun Ortschaften an Opole [Oppeln] verlieren. Darunter Brzezie [Finkenstein], wo mit dem großen Elektrizitätswerk der bislang wichtigste Steuerzahler der Gemeinde ansässig ist. Gemeindevorsteher Henryk Wróbel warnt vor einem wirtschaftlichen Kollaps.

Wróbel: "Das wird tragische finanzielle Folgen haben. Unser Haushalt würde um etwa zwei Drittel gekürzt. Wir wissen nicht einmal, ob wir überhaupt imstande sein werden, einen neuen Haushalt zusammenzustellen und ob wir als Gemeinde dann noch funktionieren."

99 Prozent stimmen gegen Gebietsreform

Im Juli hat die nationalkonservative Regierung den Plänen zugestimmt, obwohl sich zuvor bei einer Umfrage 99 Prozent der Einwohner von Dobrzen Wielki [Groß Döbern] gegen die Reform ausgesprochen hatten. Doch Opoles [Oppelns] Oberbürgermeister, so schreiben die lokalen Medien, verfüge über gute Kontakte zur PiS in Warschau.

Vize-Justizminister Patryk Jaki gilt als einer seiner besten Freunde. Der Widerstand gegen die Gebietsreform sei eigentlich gar nicht so groß, ließ Jaki kürzlich verlauten. Für die Protestaktionen macht er vor allem die deutsche Minderheit in Schlesien verantwortlich.

Bald nicht mehr zweisprachige Ortsschilder?

Das sei falsch, stellt Henryk Wróbel klar, aber natürlich sorgten sich auch die deutschstämmigen Polen um ihre Zukunft. In Gemeinden mit mehr als 20 Prozent deutscher Bevölkerung ist Deutsch zweite Amtssprache. Orte werden dort zweisprachig ausgeschildert.

Wróbel: "Die Orte, die jetzt in Oppeln eingegliedert werden, haben auch zweisprachige Ortsschilder. Die würde es dann wohl nicht mehr geben. Was mit Deutsch in den Schulen passiert, kann ich nicht sagen. Bislang wird an unseren Schulen Deutsch sogar als Muttersprache angeboten. In einem der fünf Orte, die uns genommen werden, gibt es zweisprachige Klassen."

Solange die Reform noch nicht in Kraft getreten ist, wollen die Bürger von Dobrzen Wielki [Groß Döbern] sich dagegen wehren. In dieser Woche fahren fast jeden Tag Busse mit Bewohnern der kleinen Gemeinde nach Warschau, um die PiS von Jaroslaw Kaczynski zu einem Umdenken zu bewegen. PiS stehe schließlich für Recht und Gerechtigkeit, so die Demonstranten. Und von Gerechtigkeit kann hier ihrer Ansicht nach nicht die Rede sein.
 

Quelle:
Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 10.08.2016,
www.deutschlandradiokultur.de/deutsche-minderheit-in-polen-proteste-gegen-gebietsreform...

Audio-Datei starten: Proteste gegen Gebietsreform in Oppeln

 Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

Druckversion
 


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles
 


Ostpreußen-TV OPR-Mediathek Schlesiertag NRW Dritte Vertreibung Beistandspflicht Besatzungsrecht Familie Liechtenstein polnische Wahrheit Wahlkampf ... AfD fordert Gedenktag Gebietsreform keine poln. Minderheit Deutsches tilgen historische Serie auf gutem Weg nicht mehr dt. Volk Gedenkstunde Überheblichkeit Darstellung einseitig neue Front Ackerland Aussöhnung? Dt.-Russisches Haus Tag der Befreiung? Nachgeschmack polnische Geschichte feindliche Übernahme Katyn Bavendamm - Interview Vertriebenen-Denkmal Einflussloser Verein Heimatliebe ... neue Direktorin Reparationsforderung peinlicher Besuch Etappensieg? Steinbach warnt Vertriebene in der DDR Recht auf Rückkehr


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht