Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Hungerstreik

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Gebietsreform


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Bereits seit dem 2. Dezember protestieren Bürger gegen die Vergrößerung der Woiwodschaftshauptstadt Oppeln.

Hungerstreik gegen Verletzung der Minderheitenrechte
Protest in Gemeinde bei Oppeln gegen Eingemeindungen

Opole / Oppeln. Wasser und Saft statt Festtagsbraten. Zu einem Hungerstreik hatten am zweiten Weihnachtsfeiertag die Menschen in der schlesischen Gemeinde Groß Döbern (Dobrzen Wielki) aufgerufen.

Damit wollten sie in letzter Minute die Angliederung von wirtschaftlich attraktiven Gemeinden an die Woiwodschaftshauptstadt Oppeln stoppen.

Die Deutsche Minderheit verurteilte bereits im vergangenen Jahr die Pläne der Stadt Oppeln als rechtswidrig, da in den betroffenen Gemeinden viele Deutsche leben und eine Grenzverschiebung gegen die Minderheitenrechte verstoße (die RUNDSCHAU berichtete). Damit einher gehe außerdem der Wegfall zweisprachiger Ortsschilder.

Die Gemeinden selbst haben durch die Stadterweiterung mit erheblichen Budgetkürzungen zu rechnen, die sie an den Rand des Bankrotts zwängen. Eine Klage vor dem Verfassungstribunal, eine Petition beim Europäischen Parlament, monatelange Straßenproteste und schließlich der Hungerstreik konnten die Umsetzung des Vorhabens jedoch nicht abwenden. Bei einer Pressekonferenz nach der letzten Regierungssitzung am 29. Dezember 2016 teilte Premierministerin Beata Szydo mit, die Entscheidung sei gefallen und eine Verordnung erlassen worden.

Zwölf Gemeinden wurden am 1. Januar 2017 an die Stadt Oppeln angegliedert. Angesichts des zuvor begonnenen Hungerstreiks rief die Regierungschefin zu Besonnenheit auf: "Ich bitte die Einwohner, die heute Ängste vor der Erweiterung der Stadtgrenzen äußern, dass sie mit Ruhe diese Entscheidung zu Kenntnis nehmen."

Bereits seit dem 2. Januar werden nach und nach die zweisprachigen Ortsschilder in den betroffenen Gemeinden abmontiert, denn durch die Grenzverschiebung stellt die Minderheit keine 20 Prozent mehr und verliert ihren Anspruch darauf.

Die Verbände der Deutschen Minderheit zeigen sich empört und werfen der Stadt nationale Interessen vor. Die Protestierenden setzen indes ihren Hungerstreik fort. "Es ist hart, aber wir werden weitermachen, bis ein Kompromiss erzielt ist", sagt die 22-jährige Katrin Koschny, Chefin des Bundes der Jugend der Deutschen Minderheit (BJDM).

So ein Kompromiss könnten etwa zweisprachige Informationstafeln sein, die keinen rechtlichen Bestimmungen unterliegen, hieß es von Stadtpräsident Arkadiusz Wisniewski. Justizminister Patryk Jaki, von dem die Idee zur Stadtvergrößerung stammt, stellte dagegen klar: "Keine zweisprachigen Informationstafeln in dieser Stadt."
   

Quelle:
Lausitzer Rundschau - Nachrichten - 07.01.2017
www.lr-online.de/nachrichten/Tagesthemen-Hungerstreik-gegen-Verletzung-der...

 

    Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

Druckversion
 


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles
 


Antrag stellen Sturm über Jamaika Friedland Merkel muß weg Landestreffen MV Steinbach aktuell Kein Kompromiss Heikles Spiel Beziehungen Vandalismus Kritik an Fabritius Zugfahrt in den Tod ungeeignet Weltkriegstote Nazi-Vergleich ? Wanderduene neues Massengrab Deutsche Soldaten Nicht national genug Paukenschlag Zaun geplant ... Hungerstreik


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht