Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Neumanns Zeichen

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Kommentar
Neumanns Zeichen
Von Eckhard Fuhr

Manchmal müssen Politiker Machtworte sprechen, meistens jedoch besteht ihr Geschäft darin, Konflikte geduldig zu bearbeiten, um im richtigen Moment Lösungen anzubieten, die gerade noch undenkbar schienen. Kulturstaatsminister Bernd Neumann ist das mit dem "Sichtbaren Zeichen gegen Flucht und Vertreibung" gelungen, dessen Konzept gestern das Bundeskabinett passierte. Im Koalitionsvertrag zwischen SPD und Union war die Errichtung eines solchen Ausstellungszentrums vereinbart worden, doch verbanden die Partner noch durchaus unterschiedliche Vorstellungen damit. Manchen Sozialdemokraten ging es überhaupt gegen den Strich. Sie wollten alles vermeiden, was die östlichen Nachbarn Deutschlands provozieren könnte und favorisierten ein "europäisches Netzwerk" gegenüber einem nationalen Gedenkort. Vertriebenenpräsidentin Steinbach propagierte "Zentrum gegen Vertreibungen".

Neumann suchte nach der größten möglichen Schnittmenge zwischen diesen Positionen und außerdem nach einem Maximum an wissenschaftlicher Objektivität und Ausstellungs-Professionalität. So wurde die hoch gelobte Bonner Ausstellung "Flucht, Vertreibung, Integration" zum konzeptionellen Kern des "Zeichens", der um Elemente der Konkurrierenden Pläne erweitert werden kann. Mit dem "Deutschlandhaus" wurde ein Ort gefunden, der selbst mit der Geschichte der Vertriebenen verbunden ist. Der Regierungswechsel in Polen schließlich eröffnete Neumann die Möglichkeit, in Warschau Missverständnisse und Vorbehalte auszuräumen, wodurch dort aus wütender Ablehnung wohlwollende Neutralität wurde. Mehr Konsens nach innen und nach außen ist bei einem Thema, an dem sich die Zerklüftung der europäischen Erinnerung zeigt, kaum zu erreichen. Sollte Steinbach als Vertreterin der Vertriebenen in das Aufsichtsgremium einziehen, wird es noch ein Rauschen im Blätterwald geben. Mehr aber auch nicht. Der Wille zur Deeskalation ist auf allen Seiten stark.

Quelle:
Welt Online, 20.03.2008,
www.welt.de/welt_print/article1820211/Neumanns_Zeichen.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2008
 


Buhmann Wo einst Odol ... Ja zum Zentrum BdV begrüßt ... Neumanns Zeichen Es fehlt noch Platz Der Kompromiß Bundestag stimmt zu ZgV - Kampf ...


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht