Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Polens Kriegsverluste

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Polens Kriegsverluste
Eine Kolumne von Stefan Scheil

Es ist und bleibt erstaunlich, wie wenig sich manche Sachen herumsprechen. Dieser Tage zum Beispiel fiel mir eher zufällig wieder Alfred Schickels alter Aufsatz über die „polnischen Kriegsverluste“ in die Hände. Veröffentlicht in der Zeitschrift für Politik, dem Organ der Hochschule für Politik München (1978, Heft 3, S. 279-296), hätte er eigentlich einen handfesten bundesweiten Skandal auslösen müssen.

Grund: Schickel wies auf nicht einmal zwanzig Seiten präzise nach, daß die hohen, von der Republik Polen für die Jahre 1939–1945 schließlich mit mehr als drei Millionen toten ethnischen Polen angegebenen Opferzahlen bald nach Kriegsende zunächst einmal unseriös zustande gekommen waren. Eine polnische Publikation aus dem Jahr 1947 nannte zunächst noch eine Totenzahl im unteren fünfstelligen Bereich plus Dunkelziffer. Bald darauf war man darüber hinausgegangen.

Schließlich wurden in Warschau schlicht und ergreifend die Ergebnisse der Volkszählungen der Jahre vor 1945 den Zahlen nach 1945 gegenübergestellt. Dabei waren auch die „wiedergewonnenen Lande“ (also Ostdeutschland) statistisch als steter Teil Polens abgebucht. Dort, in Pommern oder Schlesien zum Beispiel, fehlten gegenüber früher nun einmal Millionen Menschen, die als – polnische – Opfer gewertet wurden. Man zählte, kurz gesagt, vertriebene Deutsche als tote Polen.

In der Sache unwidersprochen

Das will man zunächst nicht glauben, es war aber so. Obwohl an Peinlichkeit schwer zu überbieten, fand der Hinweis darauf im Jahr 1978 dennoch nur sehr begrenzte Resonanz. In der Sache blieb Schickels Text unwidersprochen, so weit zu sehen. Er hatte zudem die späteren, seriöseren Bemühungen polnischer Statistiker um Feststellung wirklicher Zahlen ausdrücklich gewürdigt. Mittlerweile ist sein Aufsatz sogar weitgehend vergessen.

Vielleicht blieb die Reaktion aus, weil die wirklichen Zahlen nicht präzise zu ermitteln waren und dies bis heute auch noch nicht sind. Vielleicht erschien es irgendwie pietätlos gegenüber echten Opfern, den möglichen virtuellen Toten nachzusagen, sie seien gar nicht tot. Es fand sich also in Deutschland wie in Polen kaum jemand, der die volle Bedeutung dieses Skandals würdigte. Das ist sozusagen der unbemerkte Skandal im Skandal – und bleibt erstaunlich.


 
Stefan Scheil, Historiker, 1963 in Mannheim geboren, Studium der Geschichte und Philosophie in Mannheim und Karlsruhe, Dr. phil. 1997 in Karlsruhe. Er ist Autor zahlreicher Buchveröffentlichungen zur Vorgeschichte und Eskalation des Zweiten Weltkriegs, sowie zum politischen Antisemitismus in Deutschland, träger des Gerhard-Löwenthal-Preises für Journalisten 2005, verheiratet und Vater von zwei Kindern.
 

Quelle:
 JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co., Politik, 06.07.2013,
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5625a5c2fa8.0.html

_____________________________
weitere Informationen:
Alfred Schickel deutscher Historiker und Publizist; Dr. phil.
www.munzinger.de/search/portrait/alfred+schickel/0/16796.html;
Der Träger des Bundesverdienstkreuzes Dr. Alfred Schickel rechnet die Zahl ... Dr. Alfred Schickel zufolge wurden während des Zweiten Weltkriegs nicht 6,3 ...
http://dip.bundestag.de/btd/13/062/1306211.asc;
m Gespräch: Alfred Schickel über die Geschichtsschreibung

http://www.jf-archiv.de/archiv/49aa17.htm


 

Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich

 

 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseiten sind optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.
 

www.Ostdeutsches-Forum.net/Zeitgeschichte
 


Polens Kriegsverluste polnische Opfer


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht