Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Verlobung

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Verlobung

von Beate Szillis-Kappelhoff

Wollte ein junger Mann heiraten, so sagte er es zunächst seinen Eltern. Diese fragten ihn, ob er im Elternhaus verbleiben wolle oder nicht. Im letzteren Fall würden sie sich nicht sonderlich um die Brautwahl kümmern. Sollte die Schwiegertochter jedoch zu ihnen einziehen, so sagte der Vater dem Sohn zu, ihm mehrere Vorschläge zu unterbreiten und den Hochzeitsvermittler (Pirszlys) in die jeweiligen Häuser zu schicken, ob der Sohn mit seiner Bewerbung dort eine Chance hätte. Hatte der Sohn bereits eine Vorliebe gefasst, so musste sie auch den Eltern gefallen.

Um nicht eine falsche Bindung einzugehen, geht der Sohn von nun an sehr fleißig in die Kirche und in den Krug, um zu sehen, wie sich die vorgeschlagene Dame dort jeweils benimmt und ob sie etwa Untugenden habe. Auch fragt er in seinem Bekanntenkreis herum und nimmt jede Gelegenheit, um mit ihr im Krug zu tanzen und zu sehen, ob sie seine "Courtoisie preussischer Art" akzeptiert.

Der Heiratsvermittler nimmt nun seine Tätigkeit auf, darf aber weder zu Fuss gehen noch mit einem Wagen fahren, wenn er ins Gehöft der Braut kommt. Reitend, mit einem Rautensträußlein (Queta) auf einem grünen Haselstock, hält er Einzug. Unterwegs hat er schon darauf geachtet, ob ihm ein Wolf oder eine Schlange begegnet, denn das ist ein gutes Zeichen. Eine ausgeklügelte Zeichensprache läßt ihn schon beim Erscheinen erkennen, ob die Werbung genehm ist: Sieht er eine junge Frau, so ist er willkommen, geht jedoch eine Alte über den Hof, kann er gleich wieder umkehren. Zunächst fragt der Hausvater ihn nach seinem Grund, worauf der Pirszlys den zukünftigen Bräutigam in höchsten Tönen zu loben beginnt, was den Vater aber überhaupt nicht beeindruckt, denn man ist allgemein der Meinung, dass Heiratsvermittler Lügner sind. Danach zieht sich der Vater mit Frau und Tochter zur Beratung zurück. Anschließend wird der Gast zum Essen eingeladen, bei dem er an der Art der Speise bereits erkennen wird, wie die Beratung ausgegangen ist. Ehe er aber auf das Pferd steigt, fragt er noch, ob er wiederkommen dürfe. Bejaht die Familie dies, so ist das schon das halbe Jawort. Sagen sie Nein, so ist dies ein endgültiger Korb.

Bei seinem zweiten Besuch hat der Pirszlys seinen Rautenstrauß auf einen grünen Birkenzweig gesteckt. Und diesmal heißt ihn nicht der Vater sondern die Braut willkommen. Dann wird ihm der Tag mitgeteilt, an dem er ein drittes Mal wieder kommen darf, und nun gibt ihm die Braut eine Queta und eine Josta mit. Das ist ein gewerktes Leibband, an dem der Bräutigam (Grandam oder Jaunikkis) erkennen kann, dass er genehm ist. Der Heiratsvermittler "wird brav besäuft, doch so, dass er noch fähig ist die Zeichen zum Bräutigam zu bringen. Wenn er wegreitet, behängen der Braut Freunde ihn und sein Pferd mit Kränzen, mit allerhand Kraut und Geblüt aus dem Garten, dass er kaum fortgehen kann. Der also zurückkehrende Pirszlys wird mit Freuden angenommen und nun gehts an ein Fressen und Saufen, da bekommt er den Rest, dass er nicht mehr von der Stätte kann."

Nachdem dieser Teil des Rituals gelaufen ist, treffen sich die Eltern, um einen Termin auszumachen, an dem sich das junge Paar im Hause der Braut sehen und die Heirat beschließen soll. Das ist der Tag des Zwalgauken, der einem anderen ausgedehnten Ritual folgt: Der Bräutigam sammelt mit dem Heiratsvermittler seine gesamte männliche Verwandtschaft und reitet zum bräutlichen Gehöft, dessen Tor jedoch mit einem dicken Balken verriegelt ist. Der Brautvater fragt nun, was die Gesellschaft unterwegs gesehen habe, und der Pirszlys muss dessen Reichtum loben: Feld, Fett, Stoppeln, Schätze, Mist, Getreide, Heu, Milch. Erst danach darf er um Einlass bitten. Beim Eintreten in das Haus darf niemand die Schwelle und die Türrahmen berühren, denn das hätte ein böses Omen. Nun folgen die Zeremonien des Zheminelauken (Ehrung der Erdgöttin) und des Palabindama (Willkommen-Zutrinken), wobei man sich immer wieder die Hände schüttelt und ein Glas Schnaps auf die Erde gießt, um Zhemina zu ehren.

Nachdem man sich zu Tische gesetzt hat, bringt der Hauswirt eine Kausche, eine hölzerne Trinkschale, und füllt sie mit Bier. Währenddessen stehen alle mit entblößtem Haupt, setzen sich erst, bis alle einzelnen Kauschen gefüllt sind. Der Pirszlys schlägt immer wieder mit seinem rautenbekränzten Stab gegen die Stubenbalken und fordert Essen sowie das Erscheinen der Braut. Die aber läßt sich lange bitten und betritt schließlich mit ihren weiblichen Verwandten die Stube. Die Sitzordnung am Tisch ist dabei genau festgelegt, und es folgen einige lustige Rate- und Trinkspiele, bei dem sich das junge Paar zwanglos kennenlernen soll.

Nach allerhand Possen und Reden nimmt nun der Brautbruder eine Kausche, setzt sie auf einen Teller und legt etwa sechs Groschen hinein, um der Schwester Reichtum zu wünschen. Wieder wird zugetrunken und schließlich getanzt, wobei die Braut zuerst mit dem Bruder des Grandam, dieser aber mit der Brautschwester tanzen muss. Wenn Braut und Bräutigam genug haben, nimmt die Brautschwester den Bräutigam und der Bräutigamsbruder die Braut an den Arm und führen sie in die Klete, das ist eine Scheune mit einem Schlafzimmer. Dort lassen sie das frisch verlobte Paar allein (eine Tatsache, die bei Deutschen und christlichen Priestern auf großes Befremden stieß).

Der Pirszlys übernimmt derweil den männlichen Teil der Verlobungsgesellschaft und führt ihn in das Haus des Bräutigams, wo heftig weiter gefeiert wird. In der nächsten Zeit besucht der Grandam seine Braut öfter in ihrem Haus, sie ihn aber nicht in seinem. Endlich besuchen sich die Alten und verabreden die Hochzeit.

 


Die Herkunft der Prußen Die 12 prußischen Stämme Die Sprache der Prußen Die Lage der Bauern Der Kampf der Prußen gegen den Ordensstaat Die große Wildnis Das Leben in der Wildnis Landwirtschaft im Sumpf Kleidung der Prußen Die heidnische Religion Göttinnen und Götter Über die Bocksheiligung ... Geburt und Taufe Verlobung Hochzeit Beerdigung Ausgerottete Prußen? Die nördlichen Nachbarn der Prußen Die Kuren Die Kurische Sprache Bernstein Die Sage von Bruteno und Widewuto Prußen statt Pruzzen Preußisch Littauen Litauische Geschichtsklitterung


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,3 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 07. Juli 2018

zur Feed-Übersicht