Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

... greifen Spiegel an

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Springer-Presse und "IPN" greifen "Spiegel" an

Warschau - Das deutsche Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" wird heftig wegen eines Artikels aus den vergangenen Tage mit dem Titel "Handlanger des Holocaust" vom Nationalen Institut der Erinnerung (IPN) und einigen, meist zum Axel Springer Verlag gehörenden Zeitungen kritisiert. Grund dieses Angriffes: Der Spiegel hatte sich in seinem Artikel erlaubt neben Rumänen, Ukrainern, Franzosen und Holländern auch polnische Bauern als Helfer des Holocaustes zu nennen. Die Headlines in den betreffenden polnischen Tageszeitungen gehen nach "Springer"-Manier voll aufs Ganze also gegen das deutsche Volk insgesamt: "Deutschland auf der Suche nach Teilhabern am Holocaust", oder wie "Dziennik" meldet: "Polen haben Schuld am Holocaust". Der Berater des IPN Präsidenten, Historiker Jan Żaryn, suggerierte im Zusammenhang mit dem "Spiegel"-Artikel dann auch maßlos, dass die Deutschen alsbald auch die Juden bitten werden, dass sie sich bei ihnen für den Holocaust entschuldigen.

Dem Spiegel wirft Jan Żaryn vor, den Leitsatz gestellt zu haben, dass man mit der Schuld am Holocaust nicht nur Deutschland belasten könne. Das Magazin hatte den Hamburger Historiker Michael Wildt zitiert: "Niemand kann das Faktum bezweifeln, dass es den Holocaust ohne Hitler, Himmler, Heydrich und die vielen, vielen deutschen Volksgenossen, die ihn exekutierten, nie gegeben hätte. Ebenso unstrittig ist allerdings auch, "dass die Deutschen den millionenfachen Mord an den europäischen Juden nicht allein hätten bewerkstelligen können" und im Gesamtbild die Mit-Verantwortung der Polen am Holocaust durch die stille Duldung dieser Massenmorde nicht einmal erwähnt. Kein Wort steht im Spiegel von Jedwabne und den über 20 weiteren Orten an denen es Pogrome durch Polen, meist Bauern, an Juden gab. Wohl aber erwähnte man dass auch polnische Bauern, Verräter und Erpresser sich am Holocaust beteiligten und zitierte in diesem Zusammenhang aus den Schilderungen eines Zeugen der als Überlebender des Verichtungslagers Sobibor, nach seiner Flucht aus dieser Hölle, von einem polnischen Bauern in den Kopf geschossen wurde.

Spiegel: "Die Deutschen brauchten schon einheimische Helfer, um die Juden überhaupt zu identifizieren. Thomas Blatt, ein Überlebender von Sobibor, der als Nebenkläger in einem möglichen Prozess gegen Demjanjuk auftreten will, war damals ein blonder Junge. Er trug in seiner polnischen Heimatstadt Izbica keinen gelben Stern, aber wurde mehrfach verraten. Solche Denunziationen kamen in Polen so häufig vor, dass sich für bezahlte Tippgeber ein besonderer Begriff einbürgerte: "Szmalcowniki", ursprünglich eine Bezeichnung für Hehler. Erst spät - als die meisten Täter schon tot waren - begannen Franzosen oder Niederländer, diesen Teil ihrer Geschichte umfassend aufzuarbeiten. Andere, wie die Ukrainer oder Litauer, verweigern sich bis heute dieser Aufgabe, oder sie stehen wie Rumänien, Ungarn und Polen noch am Anfang" - schreibt das Magazin und erzählt der Welt mit dem Begriff "Szmalcowniki" und judenmordenden Polen bei Gott nichts neues. Doch Historiker wie Jan Żaryn und viele Journalisten aus dem Springer Verlag scheinen im Zusammenhang mit der Wahrheit ihren Beruf verpasst zu haben.

An der ganzen Wahrheit über die polnische Geschichte arbeiten zur Zeit weniger staatlich gesponserte Historiker, denn vor allen Dingen eine immer größer werdende Gruppe der heimischen Intelligenz. Auch gibt es inzwischen einige Medien, allen voran die liberale "Gazeta Wyborcza" welche sich durch Drohungen und Intrigen aus dem rechten Lager Polens nicht mehr einschüchtern lassen und nun selbst auf der Suche nach der Wahrheit sind. Sie haben erkannt, dass nur die Gewissheit über die eigenen Fehler und Verbrechen der Vergangenheit zu Einsicht und dauerhaftem Wohlsein führen können. Der Historiker Jan Żaryn behauptet dass das deutsche Magazin "Der Spiegel" unredliche Angaben verbreite und nennt in Aufrechnung hierzu eine Zahl von mindestens 300.000 und bis zu einer Million Polen die ihr Leben einsetzten um Juden zu retten. Żaryn unterliess es zu erwähnen auf welchen historischen Erkenntnissen er diese Zahlen promoviert. Ein weiterer polnischer Historiker, Wladislaw Bartoszewski, der auch für die deutsch-polnische Sache tätig ist, meinte zu dem Spiegel Artikel: "Ich erinnere daran, dass im Institut Yad Vashem in Jerusalem mehr als 7.000 Polen als "Gerechte der Völker" genannt werden, weil sie sich für Juden im dritten Reich einsetzten, dagegen findet man an gleicher Stelle nur 100 Deutsche Namen".

Mit welchen Mitteln die "Medien der Geschichtsverfälschung" in Polen agieren, beweist wieder einmal ihr Zurückgreifen auf obskure "Sachverständige", wie in dem jetzigen Fall über die bekannten aber wenig genannten Helfer des Holocausts: "Das ist alles nur Begriffsverwirrung. Natürlich gab es "Szmalcownicy", aber wo in Europa gab es die nicht? Polen kollaborierten in dieser Zeit aber nicht mit den Nazis. Polen hat einen Anspruch gegen die Verfasser dieses Artikels im Spiegel. Hierzu zählt in erster Linie eine Erklärung und urkundliche Belege, welche das Blatt animiert haben könnten solche unsinnigen Behauptungen überhaupt aufzustellen" - sagte der polnischen Presse Prof. Wolfgang Wippermann, Historiker der Freien Universität in Berlin. Wippermann ist allerdings als Historiker als "Nullnummer" verrufen und bei den meisten seiner Kollegen in Deutschland umstritten. Er ist ultralinks, marxistisch geprägt und nutzt laut "Wikipedia" seinen akademischen Titel, um billige Agitation zu betreiben. Gerade einen solchen Mann braucht die Wahrheit sicherlich nicht. Aus liberaler polnischer Sicht sind es vor allen Dingen deutsche Medien wie "Der Spiegel", "Süddeutsche Zeitung" und die "Frankfurter Allgemeine", welche in ihrer Berichterstattung mit der Wahrheit kein Problem haben.

Zum Spiegel Artikel

Quelle:
http://polskaweb.eu, Aktuelles 20.05.2009,
http://polskaweb.eu/die-willigen-helfer-des-holocaust.html

Massaker von Jedwabne
http://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Jedwabne;
http://lexikon.meyers.de/wissen/Jedwabne;
Polen als Täter: Die Debatten um Jedwabne
www.europa-studien.uni-bremen.de/de/forum/376-polen-als-taeter-die-debatten-um-jedwabne;
10.07.2009: 68. Jahrestag des Pogroms von Jedwabne
http://polskaweb.eu/juden-progrome-in-polen-897666.html;
18.05.2009: Handlanger des Holocaust
http://www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009/Handlanger.htm;

Vernichtungslager Sobibor
http://de.wikipedia.org/wiki/Vernichtungslager_Sobibor;
1939-1945 Sobibor
'http://www.dhm.de/lemo/html/wk2/holocaust/sobibor/index.html;


Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum
________________________________________________________
weitere Informationen:
21.05.2009: Ukrainer fordern Freilassung von Demjanjuk
http://polskaweb.eu/ukraine-verlangt-freilassung-von-demjanjuk-5678889.html;
25.05.2009: Nationale Läuterung
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M5e9db131a79.0.html?&tx...;
26.05.2009: Hitlers Helfer - "Spiegel" erhält Rückenwind aus Polen
http://polskaweb.eu/juedisches-historisches-institut-staerkt-spiegel-artikel-568898.html;


 

Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich

 

 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009
  


Handlanger ... ... greifen Spiegel an


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht