Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

verbotene Rettung

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Verbotene Rettung – Die Flüchtlingsfahrt von U 3505

Quelle: www.youtube.com/watch?v=FryzRg9AMsw - Arte Dokumentation 2006

Verbotene Rettung – Die Flüchtlingsfahrt von U 3505

Die Dokumentation erzählt mit Hilfe von Gesprächen von Rettern und Geretteten, von Reenactment, Archivaufnahmen und Computeranimationen die Geschichte einer ungewöhnlichen Rettungsaktion. Ein junger deutscher U-Boot-Kommandant nimmt Ende März 1945 mehr als 50 Jugendliche im Ostseehafen Gotenhafen an Bord, um sie vor den heranrückenden sowjetischen Truppen in Sicherheit zu bringen. Nach einer abenteuerlichen Fahrt durch die verminte Ostsee erreichen sie nach vier Tagen Travemünde.

Im Januar 1945 beginnt die Rote Armee ihre Winteroffensive auf Ostpreußen. Sieben sowjetische Armeen eröffnen das Feuer, durchbrechen die Linien der 3. Deutschen Panzerarmee und stoßen gen Westen vor. Millionen Menschen flüchten in die Städte an der Ostsee. Zwischen Januar und Mai 1945 verlassen etwa 800 Schiffe, voll gestopft mit verzweifelten Flüchtlingen, die umkämpften Hafenstädte Ostpreußens. Feindliche U-Boote, Flugzeuge und Minen machen jede Fahrt nach Westen zu einem Himmelfahrtskommando. “Goya”, “Wilhelm Gustloff”, “Steuben” – die Namen der untergegangenen Schiffe sind bis heute unvergessen.

Auch deutsche U-Boote bringen von Januar bis zum 7. Mai – einen Tag vor der Kapitulation – etwa 2.500 Flüchtlinge aus der umlagerten Danziger Bucht in Sicherheit. Die Kommandanten handeln gegen ausdrücklichen Befehl, als sie Kinder, Jugendliche, Frauen und Babys aus Gotenhafen und von der Halbinsel Hela retten. Denn Zivilisten dürfen nicht an Bord von U-Booten. Erst recht nicht auf solche des Typs XXI, einer geheimen “Wunderwaffe” der Marine.
 

Die U-Boote der Baureihe XXI wurden in Element-Bauweise in Fabriken im Inland gefertigt. Diese Elemente  wurden dann dann in Danzig (Schichau-Werft) oder auf Werften in Schleswig Holstein montiert.
Die U-Boote der Baureihe XXI wurden in Element-Bauweise in Fabriken im Inland gefertigt.
Diese Elemente  wurden dann dann in Danzig (Schichau-Werft) oder auf Werften in Schleswig Holstein montiert.
 

Eines dieser U-Boote ist U 3505 unter dem 24-jährigen Kommandanten Horst Willner, frisch verheiratet und Vater einer drei Monate alten Tochter. Seine Frau hatte schon eine Kabine auf der “Wilhelm Gustloff” sicher, als er sie kurz vor der Abfahrt noch von Bord holt. Das rettet ihr und dem Neugeborenen das Leben. Willner nimmt am 22. März 1945 im U 3505 noch 50 Jungen zwischen 12 und 16 Jahren mit.

Die Fahrt über die Ostsee birgt im Frühjahr 1945 viele Gefahren. Das Manövrieren mit einem überladenen U-Boot ist extrem schwierig, besonders in einem Gewässer, in dem es von Minen wimmelt. 80.000 Minen machten damals die Ostsee zu einer Todeszone. Die meisten Minen hatte die Wehrmacht selbst platziert und nur einige begrenzte minenfreie Zonen übrig gelassen. Doch auch die sind nur bedingt sicher. Englische Bomberpiloten kennen die Wege und decken sie regelmäßig mit neuen Minen ein. Außerdem kreuzen immer wieder sowjetische U-Boote in der Ostsee. An Bord der U-Boote muss absolute Ruhe herrschen, um nicht geortet zu werden.

Nach vier Tagen erreicht U 3505 sein Ziel Travemünde. Die Dankbarkeit lässt viele der Geretteten ein Leben lang Kontakt untereinander und mit der Mannschaft des Bootes halten. 60 Jahre nach ihrer Rettung treffen sich Überlebende zu einer bewegenden Feier in Hamburg wieder.
 
 

Quellen:
Foto: Archivmaterial,
Video:
www.youtube.com/watch?v=FryzRg9AMsw,
Text: http://doku.me/verbotene-rettung-die-fluechtlingsfahrt-von-u3505/

 

Diskutieren Sie diesen Beitrag in unserem Preussen-Forum
 


 

Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich

 

 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseiten sind optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.
 

www.Ostdeutsches-Forum.net/Zeitgeschichte
 


Dt. Rußlandpolitik Phoenix aus der Asche verspielte Chance Frieden diktieren Kabeldepesche Selbstbestimmung Seedienst Ostpreußen Dienstantritt 1921 Volksabstimmung Polnischer Korridor Sendestelle Danzig Das Memelland Die Annexion Weimarer Republik Arierparagraph Jagd auf Deutsche letztes Hindernis Lebensraum im Osten Polens Außenpolitik Verhaftungswelle Die stillen Teilhaber Der Weg in den Krieg Die Westerplatte vergessene Opfer Stalin überfällt Polen Tausend-Bomber-Angriff WK2-»Wahrheiten« Kriegsziel: Siegfrieden Feuersturm Moskauer Konferenz Kassel ausradiert Teheraner Konferenz Operation Walküre drängten die Russen »Reiner Tisch« Großangriff 1945 verbotene Rettung Retten ... Dresden 1945 Swinemünde Wolfskinder Benesch-Dekrete Stettin Potsdam Emsland 1945 polnisch DRK-Suchdienst Trümmerfrauen Völkerrechtswidrig ethnische Säuberung mit Lug und Trug Bierut-Dekrete Bücherverbrennung Lastenausgleich Vertriebenengesetz deutsche Schulden Die Vertreibung Dialog führen Deutsche Identität Befreiung oder ... Die Kunst ... Die Mär ... Polen waren ... misslungen Was kostet ... Preußen verbieten? Geistiges Tagebuch Stalins Angriffspläne nur blanker Hass Zweimal alles verloren Rote Kommandos Vertragstexte Einheit ohne Osten Deutsche Tabus Ungarn bewies Willen Österreich


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht