Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Vertriebene abgehakt

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Von der Flucht vor der Roten Armee erschöpfte Frauen:
Die Bundesrepublik Deutschland scheint sich ihrer zu schämen

Vertriebene abgehakt
Am Weltflüchtlingstag soll zukünftig auch der Vertriebenen gedacht werden
von Harald Tews

Über ein halbes Jahrhundert hat es gedauert, bis der Heimatvertriebenen endlich offiziell gedacht wird. Künftig soll am 20. Juni der Weltflüchtlingstag um ein Vertreibungsgedenken erweitert werden. Dies hat der Bundestag anlässlich des 60. Jahrestags des Bundesvertriebenengesetzes beschlossen.

Wieder einmal ein weichgespülter Kompromiss, mit dem diesmal aber alle Politiker leben können: Statt eines gesonderten Gedenktags wie vom Bund der Vertriebenen (BdV) und von CSU-Seite aus gefordert, soll der Gedenktag für die Heimatvertriebenen zum Anhängsel des bereits seit 2001 bestehenden UN-Weltflüchtlingstags werden. Mit Ausnahme der Partei „Die Linke“, die sich enthielt, stimmten im Parlament alle im Bundestag vertretenen Parteien dem Koalitionsantrag zu, der nach 1945 Vertriebenen künftig am 20. Juni auf nationaler Ebene zu gedenken.

Dass dieser Tag des Gedenkens lange überfällig war, muss auch all jenen einleuchten, die sich lange dagegen gewehrt haben und darin revisionistische Bestrebungen befürchteten. Spät, aber nicht zu spät, scheinen mit dem Aussterben der Erlebnisgeneration endlich die ideologischen Scheuklappen zu fallen, so dass man auch von der politischen Linken die Aufbauleistungen der Vertriebenen in Deutschland zu würdigen versteht.

Trotzdem reicht diese Entwicklung noch nicht für einen völlig unbeschwerten Umgang mit der Nachkriegsgeschichte. Denn sonst hätte man einen separaten Gedenktag für die Heimatvertriebenen finden können. Beim Sudetentag im Mai schlug Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer vor, künftig jeden zweiten Sonntag im September einen Gedenktag für Vertriebene einzurichten. „Bayern verdankt seinen Heimatvertriebenen und Spätaussiedlern viel“, so begründete Seehofer seinen Vorstoß damals.

Auch Innenminister Hans-Peter Friedrich schlug sich auf Seehofers Seite und meinte, dass es aus Rücksicht auf die Außenpolitik nicht verständlich sei, auf einen solchen Tag zu verzichten. Um aber nicht bei den östlichen Nachbarn diplomatische Spannungen aufkommen zu lassen, beugt sich die Bundesregierung aber offenbar doch dem Ausland. So räumte der Innenminister ein, dass es derzeit auf Bundesebene keine Mehrheit für einen eigenen Gedenktag gebe.

Daher fand auch der Vorschlag des BdV und der Unionsfraktion keine Mehrheit, den 5. August als gesonderten Gedenktag zu wählen. Damit wollte man an die „Charta der deutschen Heimatvertriebenen“ erinnern, die am 5. August 1950 unterzeichnet wurde und in der ein Verzicht auf Rache für die Vertreibung ebenso wie ein Recht auf Heimat postuliert wurde.

Immerhin zeigte sich die BdV-Vorsitzende Erika Steinbach versöhnt mit dem Kompromiss: „Es hängt nicht am 5. August, der 20. Juni ist genauso ein guter Tag.“ Fragt sich nur, ob man den Mut aufbringt, den Tag zukünftig auf würdige Weise zu begehen versteht oder ob das Datum nur ein unbeachteter Eintrag im Kalender bleibt. Zu befürchten ist das allemal.

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt Ausgabe 25/13, 22.06.2013

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

 Druckversion
________________________________
weitere Informationen:
13.06.2013: BdV-Bundesausschuss bekräftigt Forderung
nach Zwangsarbeiterentschädigung und Nationalem Gedenktag

 


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2013
 


Vertriebenengedenken Vertriebene abgehakt Bayrischer Gedenktag Ungarn gedenkt


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht