Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Fragen bleiben

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Bergungsarbeiten im Februar und März 1945:
Viele der Opfer in Dresden konnten trotz aller Probleme identifiziert werden.

Kein Ende der Debatte
Der Bericht der Dresdner Historikerkommission ist lesenswert -
 Fragen bleiben

von Konrad Badenheuer

Mit Skepsis haben viele Konservative und auch diese Zeitung die Tätigkeit der Historikerkommission der Stadt Dresden verfolgt, die mehr Klarheit in die seit Jahrzehnten umstrittene Frage der Opferzahl bei der Zerstörung der Stadt im Februar 1945 bringen sollte. Doch das Ergebnis enthält positive Überraschungen.

Nicht nur für die moralische, sondern auch für die völkerrechtliche Bewertung der Zerstörung Dresdens ist es unerheblich, ob dabei 20.000 oder 200.000 Menschen ums Leben kamen: Wer in einem längst entschiedenen Kriege eine militärisch bedeutungslose Stadt mit einem bewusst entfachten Feuersturm zerstört, begeht ein Verbrechen. Es trägt zur Glaubwürdigkeit der Arbeit der Dresdner Historikerkommission bei, dass sie diese Bewertung im Prinzip teilt und die Zerstörung Dresdens sogar stärker als völkerrechtswidrig einstuft als etwa die deutschen Luftangriffe auf das in der Frontlinie gelegene Rotterdam und auf Coventry, das damalige Zentrum der britischen Luftrüstung.

Auch der Hinweis im Abschlussbericht der Kommission, dass von etwa 17.000 in Dresden stationierten deutschen Soldaten nur etwa 100 zu Tode kamen, spricht eine deutliche Sprache: 99,6 Prozent der Opfer waren Zivilisten, Nichtdeutsche aus fast 20 Nationen, vor allem Zwangsarbeiter und (auch britische!) Kriegsgefangene waren darunter.

Auch die neue Arbeit kann die Debatte um die Opferzahl in Dresden nicht abschließen – dies würde auch dem Prinzip der wissenschaftlichen Forschung widersprechen, die immer offen für neue Argumente und Schlussfolgerungen sein muss. Und doch hat die Kommission eindrucksvolle und nachprüfbare Argumente zur Klärung vorgetragen. Beispielsweise steht nun fest, dass viele Kilometer Akten über die Bewältigung des katastrophalen Luftangriffes erhalten geblieben sind und dass die schwer getroffene Verwaltung der Stadt, wenn auch unter Schwierigkeiten, nach der Zerstörung Dresdens im Prinzip weiter funktionierte.

Ein seltenes Bilddokument aus dem Jahre 1945: Vor 65 Jahren wurde Dresden zerstört,
wobei Zehntausende Zivilisten in einem längst entschiedenen Kriege einen sinnlosen Tod fanden.
Unser Bild zeigt die Verbrennung von Leichen auf einem Rost aus Eisenbahnschienen
mitten in der Stadt − eine Maßnahme zur Seuchenbekämpfung.
Bis heute weiß die politische Klasse der Bundesrepublik Deutschland nicht recht,
wie sie mit solchen Verbrechen an Deutschen angemessen und würdig umgehen soll.

in Beispiel: Die Verbrennung Tausender geborgener Leichen auf dem Dresdner Altmarkt ab dem 25. Februar 1945, abgebildet auf der Seite 1 dieser Zeitung vom 13.02.2010, ist eine unbestreitbare Tatsache. Wahr ist aber auch, dass diese Toten zuvor gezählt wurden, die Asche von genau 6.865 auf dem Altmarkt Eingeäscherten wurde am 5. März auf dem Dresdner Heidefriedhof bestattet. Durchaus wurde versucht, die Getöteten vorher zu identifizieren. Auch bei schwer verbrannten Leichen gelang dies oft, denn man kannte ja ihren Bergungsort, konnte mit Vermisstenmeldungen vergleichen.

Überzeugend sind die Vergleiche des Angriffs auf Dresden mit den anderen besonders mörderischen Flächenbombardements deutscher Städte im Zweiten Weltkrieg, insbesondere denen auf Hamburg, Darmstadt und Pforzheim, wo ebenfalls Feuerstürme entfacht wurden, in denen jeweils deutlich über 10.000 Menschen starben (siehe unten).

Offen bleiben zwei alte Streitthemen. Wurde Dresden nach dem Luftangriff noch von Tieffliegern heimgesucht? Hier erklärt die Kommission, dass (angeblich) weder britische noch deutsche Quellen entsprechende „Einflüge“ erwähnen, konzediert aber eine große Zahl gegenteiliger Zeitzeugenberichte insbesondere für den 14. Februar. Höchst unsicher bleibt zweitens die Frage, wie viele Ostflüchtlinge sich am Tag des Angriffs im Stadtgebiet aufhielten und im Inferno des Luftangriffs starben (siehe unten).

Ein Schwerpunkt der Kommission war die namentliche Erfassung der Getöteten und Vermissten. Nun sind immerhin 24.900 Tote der insgesamt acht Luftangriffe auf Dresden namentlich registriert.
 


Licht und Schatten

Zu den überzeugendsten Ergebnissen der Dresdner Kommission gehören die für jederman im Internet abrufbaren Stadtpläne mit der genauen Lokalisierung der Bergungsorte der Luftkriegstoten. Dass solche Karten überhaupt erstellt werden konnten, belegt, dass die geborgenen Opfer eben doch nicht ohne Weiteres bestattet oder eingeäschert wurden, sondern akribisch und zum Teil sogar mehrfach registriert wurden. Die entsprechenden Akten sind erhalten und die daraus erstellten Karten entsprechen plausibel dem jeweiligen Zerstörungsgrad, vor allem aber der Bebauungsart der entsprechenden Stadtteile: In geschlossen bebauten Vierteln waren die Verluste maximal, in offen bebauten waren sie selbst dann weit geringer, wenn diese dennoch komplett zerstört wurden. Weniger überzeugend erscheinen die Ergebnisse bei der alten Streitfrage, wie viele Ostflüchtlinge (fast ausnahmslos Niederschlesier) sich am 13. Februar 1945 in der Stadt aufgehalten haben. Eine auch nur annähernde Feststellung „erwies sich als unmöglich“, so die Kommission, weil entsprechende Unterlagen nicht erhalten seien. Die Historiker schätzen dann eine weite Spanne von einigen Zehntausend bis maximal 200.000, wobei Zeitzeugenberichte durchweg von einer „sehr geringen“ Zahl an Flüchtlingen im jeweiligen Wohnumfeld sprächen. Hier ist ein Fragezeichen angebracht, weil die Kommission Zeitzeugenberichten in einem anderen Streitpunkt − den Tieffliegerangriffen − weit weniger glauben wollte. Insgesamt sei maximal eine „niedrig vierstellige Zahl“ an Flüchtlingen in der Stadt umgekommen. Hier ist die Unsicherheit aber erkennbar groß, obwohl die Kommission die beste Quelle für diese Frage, die Unterlagen der Heimatortskartei für Schlesien, genutzt hat.  -  K.B.
 


Wirkung von Feuerstürmen
Selbstverstärkender Effekt – Schon damals völkerrechtswidrig

Die gezielte Entfachung von Feuerstürmen war ein Eckpfeiler der britischen Luftkriegsstrategie im Zweiten Weltkrieg. Schon bald merkte der verantwortliche Oberkommandierende Arthur Harris, dass die Herbeiführung von Bränden Luftangriffe weit zerstörerischer werden ließ als das bloße Abwerfen von Sprengbomben. Die mörderische Strategie, die selbst den Amerikanern lange missfiel, wurde erstmals im März 1942 in Lübeck angewendet und danach laufend verfeinert, etwa durch die immer perfektere Mischung von Brand- und Sprengbomben.

Der „Idealfall“ im Kalkül der britischen Strategen war die Entfachung eines Feuersturms, also eines so starken Stadtbrandes, dass ein konzentrischer Orkan entstand, der dem Feuer von allen Seiten her Sauerstoff zuführte und ihn dadurch verstärkte. Physikalisch handelt es sich dabei um den bekannten Kamineffekt mit positiver Rückkopplung zwischen aufsteigender und nachströmender Luft.

Allerdings erfordert die Entfachung von Feuerstürmen viele Voraussetzungen und „gelang“ den Briten im gesamten Luftkrieg gegen deutsche Städte trotz aller Mühe nur gut zwei Dutzend Mal, darunter am 29. August 1944 in Königsberg. Im Hundertfach angegriffenen Berlin mit seiner eher lockeren Bebauung entstand dagegen nur einmal ein Feuersturm.

Um die mörderische Wirkung noch zu steigern, verwendeten die Briten Sprengbomben mit Zeitzündern. Letzteres zwang die Menschen nach Ende der Angriffe noch etwa eine halbe Stunde im Schutzraum zu verbleiben, um nicht von Splittern zerfetzt zu werden. Der Clou: Wenn anschließend die Einzelbrände sich zu möglichst starken Großbränden oder gar einem Feuersturm vereinigt hatten, drohte den Menschen, die nun die Keller verlassen mussten, weil ihnen der Sauerstoff ausging, der Tod in den Flammen.

Die diabolische Grausamkeit dieser Art der Kriegsführung, die übrigens bereits gegen das damalige Völkerrecht, insbesondere gegen die Martenssche Klausel verstieß, hat allerdings auch zu Irrtümern über Feuerstürme geführt. So existiert die Vorstellung, dass im Keller unter einem Feuersturm kein Überleben möglich gewesen wäre, weil zu hohe Temperaturen, Sauerstoffmangel oder absinkendes Kohlendioxid dies nicht zugelassen hätten.

Alle diese Faktoren haben in der Tat Zigtausende Menschen getötet, deren Keller oder Schutzraum den Bomben standhielt. Und doch haben selbst unter den schlimmsten Feuerstürmen die meisten Menschen im Keller überlebt. Der schwerste Luftangriff auf eine deutsche Stadt war neben dem auf Dresden die Zerstörung Hamburgs Ende Juli 1943. Von den bis zu 45.000 Luftkriegstoten der Hansestadt starben allein etwa 30.000 in der Nacht vom 27. auf den 28. Juli 1943, als weite Teile der Stadt (mit Zentrum östlich und südöstlich der Innenstadt) im Feuersturm untergingen. Allerdings lebten in den verwüsteten Stadtteilen über 400.000 Menschen, die weitaus meisten haben also doch überlebt. - K.B.
 

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt Ausgabe 12 / 27.03.20110,
www.preussische-allgemeine.de/zeitung/nachrichten/artikel/kein-ende-der-debatte.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

______________________________
weitere Informationen:
Historikerkommission Dresden
http://www.dresden.de/de/02/110/03/c_015.php;
Bombardierung von Dresden
www.dhm.de/lemo/html/wk2/kriegsverlauf/dresden/index.html;
Genugtuung über die riesige Zahl von Toten geäußert
http://www.bombenkrieg.net/in_dresden_1945.htm;
17.03.2010: Keine Belege für mehr als 25'000 Tote in Dresden 1945
www.nzz.ch/nachrichten/kultur/literatur_und_kunst/keine_belege_fuer_mehr_als_25000...;
17.03.2010: Bis zu 25.000 Tote, aber keine Tieffliegerangriffe
www.welt.de/kultur/article6817372/Bis-zu-25-000-Tote-aber-keine-Tieffliegerangriffe.html;
13.02.2010: In Würde trauern
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5e4fabeee6f.0.html;
13.02.2010: Aktuelles: Dresden: Trauermarsch wegen polizeilichen Notstands untersagt
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M555a9b65a6e.0.html;


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2010
 


Fragen bleiben ... wissenschaftlich ... Dresden 1945


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht