Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Kommission für ...

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Kommission für "richtiges" Geschichtsbild

Wer künftig die Rolle der Sowjetunion beim Sieg über Nazi-Deutschland in Frage stellt, könnte mit dem Gesetz in Konflikt kommen. Der russische Präsident Dmitri Medwedew hat eine Kommission eingesetzt, die über das richtige Geschichtsbild befinden soll. Experten und Vertreter von Menschenrechtsorganisationen haben gegen den Versuch von staatlicher Seite „Geschichte zu schreiben“ Bedenken angemeldet.

Geheimdienstler und Beamte in Kommission
Interessant ist vor allem, wen der russische Präsident Medwedew in dieser Kommission sehen will: Vertreter der Geheimdienste, des Nationalen Sicherheitsrates, des Außenministeriums, der Duma und einer Reihe weitere Behörden und Institute. Vorsitzender der Kommission wird Sergej Naryschkin, Chef der Präsidentenadministration.

Identitätsstiftender Feiertag
Wie und vor allem vor wem will dieser Kreis die russische Geschichte retten? Richtig ist, dass der Tag des Sieges über Hitlerdeutschland, also der 9. Mai, nicht nur der einzige landesweit von allen anerkannte Feiertag ist, er hat die Bedeutung der sowjetischen aber auch der religiösen Feiertage längst in den Schatten gestellt. Wer an diesem Datum rüttelt, stellt damit den einzigen identitätsstiftenden Feiertag in Frage.

Warnung vor "Sowjet-Methoden"
Alarmiert sind in Russland vor allem die professionellen Historiker und die Vertreter der Menschenrechtsorganisationen. Der Kampf gegen die Geschichtsfälschung sei doch nicht Aufgabe des Staates, kritisiert Arsenij Roginski, Vorsitzender der Menschenrechtsorganisation Memorial, und warnt vor einer Wiederkehr sowjetischer Methoden.

Die Arbeit dieser staatlichen Geschichtskommission werde unnütz und schädlich sein, ist Roginski überzeugt. Themen wie etwa die völlig unzureichende Vorbereitung der Sowjetunion auf den deutschen Überfall würden nun wohl ebenso unter den Tisch gekehrt, wie Stalins Führungsfehler und das brutale Vorgehen der Politkommissare gegen die eigenen Soldaten.

Auch nach außen gerichtet
Die starke Präsenz der Außenpolitiker in dieser Kommission ist aber sicher kein Zufall. Der Präsidentenerlass richtet sich auch gegen die Ukraine, Polen und die baltischen Staaten. Diese Länder diskutieren ja die Zeit des Weltkrieges nicht nur unter dem Gesichtspunkt der Befreiung vom Hitlerfaschismus.

Unangenehme Geschichtsthemen
Hier kommt jetzt, nach jahrzehntelanger Tabuisierung, eben auch zur Sprache, welche Verbrechen die Rote Armee bei ihrem Vormarsch Richtung Westen begangen hat. Es wird auch über die Deportationen der Letten, Litauer und Esten in den Gulag geschrieben und geforscht. Es geht um den Massenmord an polnischen Offizieren in Katyn, um die Bewertung des Widerstandes gegen die Rote Armee in der Westukraine.

Verbot mit Konsequenzen
Diese Forschungen werden schon jetzt, so gut es von russischer Seite geht, behindert. Wenn die Benützung dieser Materialen nun für die russische Wissenschaft verboten wird, muss das Konsequenzen für jede Art von Geschichtsbewältigung haben.

Strafdrohungen
Darüber hinaus ist ein Gesetz in Vorbereitung, das die Relativierung faschistischer Verbrechen unter Strafe stellt. Wer die Rote Armee nicht nur als Befreier sieht – und da gibt es in den baltischen Staaten und der Ukraine einige – kann künftig gerichtlich belangt werden.

Gleichschaltung erreicht Wissenschaft
Was der damalige Präsident Putin mit der Auslöschung der Opposition begonnen hat und was sich mit der Ausschaltung der freien Presse fortsetzte, erreicht nun konsequenterweise auch die Wissenschaft. Für viele, die sich von Präsident Medwedew eine Kehrtwende dieser Politik gewünscht haben, ist diese Initiative eine schwere Enttäuschung.

Quelle:
ORF www.orf.at, Ö1 Inforadio 20.05.2009, Ausland
http://oe1.orf.at/inforadio/106276.html?filter=4

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum
______________________________________
weitere Informationen:
19.05.2009: Medwedew-Dekret: FSB soll historische Wahrheit schützen
www.aktuell.ru/russland/politik/medwedew_dekret_fsb_soll_historische_wahrheit_schuetzen...;


 

Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich

 

 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009
  


Kommission für ... Geschichtsfälschung


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht